LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.01.06

Presse-Infos | Der LWL

Vortrag über Dinos in Westfalen

Bewertung:

Herne (lwl). Aufgrund des großen Interesses an den Dinosaurierfunden im Sauerland und im Wiehengebirge bietet das Westfälische Museum für Archäologie in Herne am Donnerstag (12. Januar) im Rahmen der laufenden Landesausstellung einen Vortrag. Dr. Klaus-Peter Lanser, Fossilienforscher des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) aus Münster, berichtet ab 20 Uhr über die spektakulärsten Funde der vergangenen fünf Jahre.

Die bekannteste westfälische Dinofundstelle liegt im Sauerland bei Balve und hat als "Saurier-Friedhof" Schlagzeilen gemacht. An keinem anderen Ort in Deutschland sind jemals so viele gleichzeitig lebende Saurierarten auf so engem Raum gefunden worden. Vor etwa 370 Millionen Jahren befand sich hier eine Wasserstelle, die von den Sauriern wohl als Tränke genutzt wurde. Für die Tiere, die dabei in den fünf Meter tiefen Schacht stürzten, wurde er zur tödlichen Falle. Unter Geröll und Erdschichten erhielten sich die Knochen bis heute - zum Glück für die Forscher, die Reste von mindestens sechs verschiedenen Sauriergattungen fanden. Neben zahlreichen Fossilien wie Zähnen, Zehenknochen und Panzerplatten entdeckten die Paläontologen auch den Kieferknochen eines Säugetiers. Dieser Fund ist in Deutschland bislang einmalig.

Eine nicht weniger interessante Entdeckung machten die Forscher im Wiehengebirge. In einem Stein-bruch bei Barkhausen fanden sie Fußspuren, die unter anderem von großen Sauropoden und Raubsauriern mit nur drei Zehen stammen. Im Kreis Minden-Lübbecke wurden die Paläontologen ebenfalls fündig. Auch hier hinterließ ein großer dreizehiger Raubsaurier seinen mächtigen Fußabdruck, konserviert in einem Sandsteinblock. Die Spuren sind in dieser Region der bislang einzige Hinweis auf die Existenz von Dinosauriern im oberen Jura, der Zeit vor circa 150 Millionen Jahren. Lanser stellt die Funde näher vor, die noch bis zum 5. Februar in der Landesausstellung "Von Anfang an" zu sehen sind.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Vortrag ist kostenlos.

Termine: 12. Januar, 20 Uhr

Westfälisches Museum für Archäologie,
Europaplatz 1, 44623 Herne,
Tel. 02323 94628-0, www.museum-herne.de.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr,
Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Tel.: 0251 591-235 und Jana Sager, Tel.: 0251 5907-287
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos