LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.12.05

Foto zur MitteilungDas Ortsporträt widmet auch den Freizeitak-tivitäten viel Raum.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungDer LWL hat das Wickeder Heimat-poprträt aus dem Jahr 1938 bearbeitet und als DVD herausgebracht.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungHeinrich Lehn.
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL bringt altes Wickeder Ortsporträt als DVD heraus
Öffentliche Premiere am 19. Dezember im Bürgerhaus

Bewertung:

Wickede (lwl). Der Heimatverein war in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre der Initiator für das Heimatporträt "Wickede - Arbeit und Freizeit an der Ruhr", das 1938 uraufgeführt wurde, jetzt laden der Wickeder Verein für Geschichte und Heimatpflege gemeinsam mit der Gemeinde Wickede (Kreis Soest) und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) erneut zur öffentlichen Premiere: Das Westfälische Landesmedienzentrum des LWL hat den historischen Film neu bearbeitet und aus dem ursprünglich einstündigem Stummfilm eine 30-minütige vertonte DVD gemacht. Am Montag, 19. Dezember, um 19 Uhr ist die neue Version des Ortsporträts aus dem Jahr 1938 im Bürgerhaus Wickede an der Kirchstraße 4 erstmals zu sehen.

"Die Entstehungsgeschichte des Filmes lässt sich heute nicht mehr in allen Einzelheiten rekonstruieren. Die Tatsache, dass der Nationalsozialismus nur indirekt vorkommt, wenn Kinder und Jugendliche in Reih und Glied erscheinen, macht deutlich, dass die Partei nur wenig Einfluss auf das Filmprojekt hatte", so Dr. Volker Jakob vom LWL-Landesmedienzentrum, der den Film bearbeitet hat. Die thematischen Schwerpunkte des Filmes nennt eine Schrifttafel zu Beginn: "Unser Heimatort Wickede - in seiner Schönheit und Sauberkeit, in seiner wirtschaftlichen Eigenart, in seinem frohen Leben und Treiben und in seiner volksgemeinschaftlichen Geschlossenheit."

Zunächst stellt der Film die Gemeinde Wickede vor. Er rückt dabei die markanten Gebäude und Sehenswürdigkeiten des Ortes und seiner Nachbargemeinden ebenso in den Blick wie die bedeutendsten Wirtschaftsunternehmen. "Aufnahmen präsentieren die verschiedenen eisenverarbeitenden Industriebetriebe mit ihren Arbeitsabläufen und Fertigungsmethoden. Außerdem vermittelt der Film Einsichten in die Alltagswelt der Landwirtschaft, die damals neben der Industrie noch große Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Wickede hatte", nennt Jakob die wichtigsten Inhalte. Das Ortsporträt widmet aber auch den Freizeitaktivitäten der Wickeder viel Zeit: Sie sind nicht nur bei den in jedem Jahr mit großem Aufwand gefeierten Schützenfesten zu sehen, sondern auch bei damals sehr modernen sportlichen Aktivitäten: als Schwimmer, Leichtathleten, Fußballer und Boxer.

Den Originalfilm haben Heinrich Lehn (1902 - 1976), Franz Schäfer und Felix Tiemann produziert. Dabei war der Hobby-Schmalfilmer Lehn, der hauptberuflich als technischer Angestellter bei den Stadtwerken Hamm tätig war, für die Dreharbeiten verantwortlich. Bereits als 18-Jähriger hatte er sich intensiv mit der Fotografie beschäftigt, zu Beginn der 1930er Jahre begann er auch zu filmen. Das Wickeder Ortsporträt hat er in der Zeit von 1935 bis 1938 mit einer 16mm-Kamera gedreht.

Wickede - Arbeit und Freizeit an der Ruhr

Ein Ortsporträt aus dem Jahr 1938
DVD, ca. 30 Minuten, schwarz-weiß
Preis: 14,90 Euro, zzgl. 2,60 Euro Versandkosten
Bezug bitte schriftlich: Westfälisches Landesmedienzentrum,
48133 Münster, medienzentrum@lwl.org, (Tel. 0251 591-3902)



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos