LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.12.05

Foto zur MitteilungDie Rekonstruktion eines Raubsauriers wie er im Sauerland gefunden wurde.
Foto: LWL/Thomas


Foto zur MitteilungSo sieht der 150 Millionen Jahre alte Fuß-abdruck eines Dinos aus: nur 3 Zehen dafür aber über 40 Zentimeter lang.
Foto: LWL/Thomas


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Sauerland ist Saurierland: Rahmenprogramm im Westfälischen Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Im Rahmen der laufenden Landesausstellung im Westfälischen Museum für Archäologie in Herne plaudern Archäologen aus ihrem Alltag und stellen sich im Gespräch den Fragen der Besucher. Am Donnerstag (15.12.) berichtet Dr. Klaus-Peter Lanser um 19 Uhr über spektakuläre Saurierfunde im Sauerland. Zwischen Weihnachten und Neujahr bietet das Archäologie-Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ein Ferienprogramm für Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren an. Auch hier dreht sich alles um die Dinos in der Landesausstellung.

Am Donnerstag (15.12.) um 19 Uhr stellt der Paläontologe Dr. Klaus-Peter Lanser vom LWL-Museum für Naturkunde in Münster eine Fundstelle im Sauerland vor, die als "Saurier-Friedhof" Schlagzeilen gemacht hat. In der Unterkreidezeit vor etwa 370 Millionen Jahren befand sich an dem heutigen Fundort eine fast kreisrunde Wasserstelle mit 35 Metern Durchmesser. Von den Sauriern wurde sie wohl als Tränke genutzt. Für die Tiere, die in den fünf Meter tiefen Schacht stürzten, wurde er zur tödlichen Falle. Unter Geröll und Erdschichten erhielten sich die Knochen bis heute - zum Glück für die Forscher, die Reste von mindestens sechs verschiedenen Sauriergattungen fanden. Noch nie wurden so viele gleichzeitig lebende Saurier gemeinsam entdeckt.

Unter den Funden waren zum Beispiel Schwanzwirbel eines Flugsauriers, Zähne, Zehenknochen und Hufbeine eines zwölf Meter langen, Pflanzen fressenden Sauriers sowie Zähne und ein Krallenbein eines kleinen Raubsauriers.

Besondere Aufmerksamkeit erregte der Kieferknochen eines kleinen Säugetieres, das unseren heutigen Hasen ähnelt. Obwohl diese Tiere vor 130 Millionen Jahren wie die Dinosaurier weltweit verbreitet waren, ist dieser Fund in Deutschland bislang einmalig. Vermutlich waren diese "Hasen" des Erdmittelalters die Beute für die kleinen und schnellen Raubsaurier. "Ob auch dieses Exemplar den Urzeit-Jägern zum Opfer fiel, lässt sich nicht mehr klären", rätselt Dinoexperte Lanser.

Mit dieser Saurierfundstelle beschäftigt sich auch das Ferienprogramm "Expedition ins Sau(ri)erland" für Sechs- bis Achtjährige in den Weihnachtsferien. Um buchstäblich Licht in das Dunkel der Vergangenheit zu bringen, werden die jungen Forscher im Museum mit Taschenlampen ausgerüstet und begeben sich auf die Reise in ein Land vor unserer Zeit. Vom 27. bis zum 30. Dezember untersuchen sie jeweils von 10 bis 12 Uhr originale Saurierfossilien und Fundabgüsse. Und erfahren, welche Werkzeuge, Methoden und Techniken die Wissenschaftler bei der Spurensuche und Auswertung anwenden. Mit einem Puzzle und mit Ton werden anschließend die Urzeittiere und ihre Spuren nachgebaut. Am Ende erhält so jeder Dinoforscher eine eigene, selbst geschaffene Nachbildung.


Termine:

15.12., 19 Uhr:
"Archäologie zum Anfassen - Der Dinofriedhof im Sau(ri)erland" - im Gespräch mit Dr. Klaus-Peter Lanser
27., 28., 29. und 30. Dezember, jeweils von 10 bis 12 Uhr:
Ferienprogramm "Expedition ins Sau(ri)erland" für 6- bis 8-Jährige


Kosten und Anmeldung:

Für die Gesprächsreihe ist nur der Eintrittspreis zu entrichten: Erwachsene 3,50 Euro, 6- bis 17-Jährige 2 Euro, Familien 8 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für das Ferienprogramm sind 3 Euro inklusive Museumseintritt zu entrichten. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Nummer 02323 94628-0.


Westfälisches Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.landesmuseum-herne.de. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235 und Jana Sager, Tel.: 0251 5907-287
presse@lwl.org



Links:
http://www.landesmuseum-herne.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos