LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.11.05

Foto zur MitteilungMichael Thessel (Leiter der Medienberatung NRW), Barbara Sommer (Schulministerin des Landes NRW), Wolfgang Vaupel (Geschäftsführer der Medienberatung NRW)
Foto: LWL/LVR/Arendt


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Bibliotheken und Schulen sollen enger zusammenarbeiten, um die Lesekompetenz junger Menschen zu steigern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Für 700 Lehrer, Politiker, Mitarbeiter aus Bibliotheken, Medienzentren sowie kommunalen Kultur- und Schulverwaltungen stand am Mittwoch (16.11.) das Lesen im Mittelpunkt. Auf Einladung der Medienberatung NRW, zu der sich die beiden Landschaftsverbande Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) zusammengeschlossen haben, haben sie sich in der Dortmunder Westfalenhalle beim Kongress "Lesen.Lesen" beschäftigt, wie Bibliotheken und Schulen die Lese- und Medienkompetenz von jungen Menschen steigern können.

Wolfgang Vaupel, Geschäftsführer der Medienberatung NRW, betonte wie wichtig es ist, dass Bibliotheken und Schulen zusammenarbeiten, um jungen Menschen das Thema Lesen spannend näher zu bringen. NRW-Schulministerin Barbara Sommer zeigte sich überzeugt, dass die nordrhein-westfälischen Schüler beim übernächsten PISA-Test 2009 deutlich besser abschneiden werden. Sie nannte die Lesefähigkeit den "Schlüssel zur Schatzkammer der Wissensgesellschaft". Sie halte die Unterscheidung zwischen neuen und alten Medien nicht mehr für richtig, so Sommer weiter.

Claus Hamacher, Beigeordneter im Schul- und Kulturausschuss des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, unterstrich das Interesse der Städte und Gemeinden an der Lesekompetenz ihrer Bürger, auch aus ökonomischen Gründen, denn nur wer gut ausgebildet ist, hat auch auf dem Arbeitsmarkt eine Chance. Prof. Bettina Hurrelmann von der Universität Köln forderte vielfältige Leseanlässe in verschiedenen Medien und in allen Schulfächern, um leseferne Kinder und Jugendliche zu erreichen.

Großes Echo fand die Aktion 2:42 Literatur-Tracks. Dabei lesen Popmusiker Sequenzen aus ihren Lieblingsromanen und stellen diese im Internet zum kostenlosen Download bereit. Damit spricht die Initiative Bildungspartner NRW vor allem bildungsferne Jugendliche an. In 20 praxisorientierten Seminaren, Vorträgen und Präsentationen informierten sich die Teilnehmer über neue und kreative Ideen für Leseförderung und Medienbildung. Die Redaktion Bildung des WDR stellte die neue Produktion "SOS- Wer hilft den Speedonauten" zur Förderung der Lese- und Schreibkompetenz vor, die in dieser Woche auf Sendung geht.

Demnächst wird eine Tagungsdokumentation mit Videosequenzen aller Impulsvorträge aus dem Plenum unter www.bildungspartner.nrw.de zum Download zur Verfügung stehen. Schon jetzt sind erste Fotos zum Kongress im Pressebereich der Website zu sehen.



Pressekontakt:
Bernd Baumgart, Tel.: 0211 89-21478 und Markus Fischer, Tel.: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos