LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.11.05

Presse-Infos | Der LWL

Andersens Märchen "Die Nachtigall" im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Zum Gedenken an Hans Christian Andersen liest Beate Reker am Dienstag, 15. November (19.30 Uhr), "Die Nachtigall" im Planetarium des Westfälisches Museum für Naturkunde in Münster.

Ein kleiner Vogel steht im Mittelpunkt der diesmaligen Lesung unterm Sternenhimmel im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Das Schloss des Kaisers von China ist umgeben von einem riesigen Garten, der so groß ist, dass selbst der Gärtner sein Ende nicht kennt. Wer immer diesen Garten besucht, ist von seiner Schönheit bezaubert. Eines Tages gelangt ein Buch in den Palast, in dem der Garten aufs prächtigste beschrieben wird. "Das Allerschönste ist jedoch die Nachtigall", liest der Kaiser darin. "Die Nachtigall? Was ist denn das?" fragt der Kaiser und ruft nach seinem Hofmarschall.

Hans Christian Andersen, vor 200 Jahren als Sohn eines armen Schuhmachers geboren, arbeitete schon früh für den Unterhalt der Familie mit. Erst 17jährig wurde ihm durch die Protektion des Dänenkönigs Friedrich VI der Besuch der Lateinschule und das Universitätsstudium ermöglicht. In seiner Autobiographie schreibt Hans Christian Andersen: "Mein Leben ist ein freundliches Märchen". In weit über 160 Märchen erzählt Andersen immer auch ein Stück weit seine eigene Lebensgeschichte - wie er sie deutete. Als er 1875 starb, hatte er Weltruhm erlangt.

Veranstaltungsbeginn ist um 19.30 Uhr an der Sentruper Straße 285 in Münster. Karten können dienstags bis sonntags zum Preis von 3,50 Euro von neun bis 18 Uhr an der Museumskasse erworben werden. Die Abendkasse ist vor der Lesung ab 19 Uhr geöffnet.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telelfon: 0251 591-235 und Bianca Knoche, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos