LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 30.10.05

Foto zur MitteilungGudrun Mitschke-Buchholz.
Foto: privat


Foto zur MitteilungRoland Linde.
Foto: privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL hat Förderpreis für westfälische Landeskunde an Gudrun Mitschke-Buchholz und Roland Linde verliehen

Bewertung:

Lage (lwl). Gudrun Mitschke-Buchholz und Roland Linde teilen sich in diesem Jahr den mit 3.100 Euro dotierten Förderpreis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Die Germanistin und der Historiker erhielten den Preis am Sonntag (30.10.05) im Westfälischen Industriemuseum Ziegelei Lage (Kreis Lippe) aus der Hand von LWL-Kulturdezernent Prof. Dr. Karl Teppe. Der Kulturausschuss des LWL hatte in seiner Sitzung am 8. April einstimmig beschlossen, diesen Preis an Mitschke-Buchholz und Linde zu vergeben.

Der Förderpreis ist für Persönlichkeiten gedacht, die ohne an einer Universität tätig zu sein, ihre Arbeitskraft dafür nutzen, Landesforschung zu betreiben. "Beide freiberuflich tätigen Preisträger arbeiten überwiegend im Bereich der so genannten Mikrohistorie, die sich mit der Geschichte vor Ort beschäftigt, und liefern damit wichtige Grundsteine für das Erkennen größerer Zusammenhänge, untersuchen aber zeitlich unterschiedliche Bereiche - die Frühe Neuzeit und das 20. Jahrhundert - und ergänzen einander so in Idealerweise" urteilt der Rat für westfälische Landeskunde.

Gudrun Mitschke-Buchholz wurde 1962 in Brüntrup bei Blomberg (Kreis Lippe) geboren. Sie hat nicht Geschichte sondern Germanistik und Musikwissenschaft studiert und kam u.a. über Tätigkei-ten in der Lippischen Landesbibliothek und im Staatsarchiv Detmold zur Geschichte. Ihr Interesse richtet sich in erster Linie auf die Schicksale der vom Nationalsozialismus verfolgten Menschen. "Bei ihrer Arbeit verbindet sie auf innovative Weise Methoden der "Oral History" (von Zeitzeugen erzählte Geschichte) mit gründlichen Quellenstudien und kann auf diese Art auch einem breiteren Publikum Eindrücke in die damalige Lebenssituation der Betroffenen vermitteln", sagte Teppe.

Roland Linde wurde 1968 in Detmold geboren und lebt heute in Münster. Er studierte Geschichte und Germanistik und beschäftigt sich seit Beginn seiner wissenschaftlichen Arbeiten mit Fragen der ländlichen Gesellschaft in der Vormoderne, speziell in der Frühen Neuzeit. Er ist einer der Initiatoren der über Westfalen hinaus bekannt gewordenen 'Arbeitsgemeinschaft Dorfgeschichte'. Teppe: "Durch die Aufarbeitung zahlreicher Dorf- und Hofgeschichten ist es ihm gelungen, die Kenntnisse über Kontinuitäten, Erbfolge und Grundherrschaften im ländlichen Raum Lippes zu vertiefen und wichtige Beiträge zur bäuerlichen Sozialgeschichte zu liefern."

In seiner Würdigung betont Prof. Dr. Wilfried Reininghaus, Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen beim LWL, "dass beide Preisträger mit ihren Arbeiten wichtige Erkenntnisse liefern. Gudrun Mitschke-Buchholz gelingt es, durch die Verknüpfung von Zeitzeugenbefragung mit dem Quellenstudium die Geschichte der Juden in Detmold während der Zeit des Nationalsozialismus zu rekonstruieren. Durch die Arbeiten von Roland Linde werden dörfliche und städtische Sozialstrukturen in Lippe und im Paderborner Land vor der Industrialisierung greifbar."



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos