LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.10.05

Foto zur MitteilungKinder in der Bergarbeitersiedlung "Am Rü-benkamp", 1953.
Repro: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

"Der kommt doch aus den Zechenhäusern!"
Lesung im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Schlachtfest, Badetag und Große Wäsche - vom einfachen Leben in den Zechensiedlungen der letzten 100 Jahre berichtet Ernst Beier am Donnerstag (20.10.) um 19 Uhr im Westfälischen Industriemuseum Zeche Hannover des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Bochum.

Ernst Beier, ehemaliger Professor an der Fachhochschule Bochum, stammt ursprünglich selbst aus einer Bergarbeiterkolonie, der Zechensiedlung Vogelhof in Kamen. Am Beispiel seines Elternhauses, das die Familie seit 1888 bewohnte, beschreibt Beier die großen und kleinen Ereignisse rund um die Zechenhäuser, deren Bewohner bis in die 1930er Jahre hinein ohne Strom und fließend Wasser auskommen mussten. Dabei verknüpft der 78-Jährige anschaulich Quellen aus den 1880er bis 1980er Jahren mit Familiengeschichten und den eigenen Erinnerungen aus der Kindheit und Jugendzeit. So entsteht ein lebendiges Bild vom Leben in einfachen Verhältnissen.

Vor der Lesung besteht ab 18 Uhr Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung "Von Stratenhoff bis Arslan. Die Bergarbeiterhäuser am Rübenkamp und ihre Bewohner 1895-1995."
Der Eintritt ins Museum an der Günnigfelder Straße 251 in Bochum-Hordel ist frei.



Pressekontakt:
Vera Lengersdorf, Westf. Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos