LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.09.05

Foto zur MitteilungAnwerbebroschüre, 1950er Jahre. Repro LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Neubau-Boom in den 1950er Jahren: Vortrag zum Werkswohnungs- und Siedlungsbau der Nachkriegszeit

Bewertung:

Bochum (lwl). Im Zuge des Städteumbaus verschwinden gegenwärtig in Bochum und dem Ruhrgebiet viele Bauten aus der Zeit des Wirtschaftswunders, die den heutigen Wohnansprüchen nicht mehr genügen. Einen Blick auf die Entstehung dieser Gebäude im Bauboom der Nachkriegszeit wirft das Westfälischen Industriemuseum Zeche Hannover des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit einem Vortrag am Dienstag, 27. September, um 20 Uhr.

Drei Viertel der Bergarbeiterwohnungen im Revier waren 1945 ganz oder teilweise kriegszerstört. Neben der einheimischen Bevölkerung betraf der enorme Wohnraummangel der Nachkriegsjahre auch Tausende von neu angeworbenen Bergleuten. Die Lage am Wohnungsmarkt entspannte sich erst in den 1950er Jahren wieder, denn der wirtschaftliche Aufschwung ermöglichte zahlreiche Neubauten.
Der Neubau von Bergarbeiterwohnungen wurde ab 1952 vor allem durch die Verabschiedung des "Kohlepfennigs", einer Verbraucherabgabe auf die Kohle, gefördert. So konnten die Zechengesellschaften zahlreiche neue Mietshäuser und Eigenheime für ihre Neubergleute sowie Lehrlingsheime und Pestalozzidörfer bauen, um die aus den Flüchtlings-Aufnahmeländern angeworbenen minderjährigen Jugendlichen unterzubringen.

Einige dieser Wohnungs- und Siedlungsmodelle, darunter das Modell "Pestalozzidorf", das Eigenheimprogramm der Gelsenkirchener Bergwerks AG und die Siebenbürger-Sachsen-Siedlung in Herten, stellt Museumsmitarbeiterin Dr. Dagmar Kift in ihrem Vortrag im Industriemuseum Zeche Hannover exemplarisch vor.
Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Vera Lengersdorf, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos