LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.07.05

Foto zur MitteilungDirk Zache.
Foto: J. Koehler/bildermeer.com


Foto zur MitteilungDr. Jan Carstensen.
Foto: Privat


Foto zur MitteilungDr. Uwe Beckmann.
Foto: Privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Neue Direktoren für LWL-Museen in Dortmund, Detmold und Hagen

Bewertung:

Dirk Zache leitet das Westfälische Industriemuseum

Münster/Dortmund (lwl).
Mit großer Mehrheit hat am Freitag (1.7.05) in Münster der Landschaftsaus-schuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) Dirk Zache zum neuen Leiter des Westfälischen Industriemuseums gewählt. Der 41-jährige gebürtige Ulmer übernimmt die Führung des Museums mit seiner Dortmunder Zentrale auf Zeche Zollern II/IV und seinen sieben Standorten in Bocholt (Textilmuseum), Bochum (Zeche Hannover), Hattingen (Henrichshütte), Henrichenburg (Schiffshebewerk), Lage (Ziegeleimuseum), Petershagen-Gernheim (Glashütte) und Witten (Zeche Nachtigall). Nach dem Abitur und einer anschließenden Ausbildung zum Maurer studierte Zache Kunstgeschichte, Denkmalpflege, Kunstpädagogik und Kunstdidaktik an der Universität Bamberg. Seine Arbeit führte ihn in verschiedene Museen sowie in die Erwachsenenbildung, bevor er 1996 Direktor des Museums Peenemünde wurde. Das unter seiner Leitung sanierte Kraftwerk auf dem Areal der ehemaligen NS-Waffenschmiede gilt als das größte technische Denkmal des Landes Mecklenburg-Vorpommern und zählt inzwischen rund 300.000 Besucher jährlich. Von dort wechselt Zache im Herbst 2005 zunächst befristet auf sechs Jahre nach Dortmund.

Dr. Jan Carstensen neuer Chef im LWL-Freilichtmuseum Detmold

Münster/Detmold (lwl).
Dr. Jan Carstensen wird neuer Leiter des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold. Das hat der LWL-Landschaftsausschuss am Freitag (1.7.05) in Münster beschlossen. Carstensen (49) studierte in Münster Volkskunde, Kunstgeschichte und Publizistik . Bereits sein wissenschaftliches Volontariat absolvierte Carstensen im Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Referent beim Landschaftsverband Rheinland führte ihn sein Weg zurück nach Westfalen-Lippe: Seit 1993 arbeitet Carstensen wieder für das LWL-Museum in Detmold als stellvertretender Museumsleiter. Seine neue Leitungsfunktion (ab 1.11.05) ist zunächst auf sechs Jahre befristet.

Dr. Uwe Beckmann leitet das LWL-Freilichtmuseum Hagen

Münster/Hagen (lwl).
In Hagen wechselt Dr. Uwe Beckmann ab sofort von der kommissarischen in die hauptamtliche Leitung des LWL-Freilichtmuseums für Handwerk und Technik. Der Landschaftsausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wählte den 46-Jährigen am Freitag (1.7.05) in Münster in das Museumsleiter-Amt, das er aus seiner Stellvertreterfunktion heraus bereits seit 2003 kommissarisch inne hatte. Beckmann ist dem Hagener LWL-Museum schon lange eng verbunden: Nach dem Studium in Geschichte, Kunst, Französisch und Pädagogik mit anschließender Promotion begann der gebürtiger Bochumer 1989 mit einem wissenschaftlichen Volontariat im Büro. Es folgten Aufgaben als wissenschaftlicher Referent und Vize-Museumsleiter. Beckmanns neue Leitungsfunktion ist zunächst befristet auf sechs Jahre.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos