LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.05.05

Foto zur MitteilungAus 200 Tonnen schweren Rohstahlblöcken entstanden in der Henrichshütten-Schmiede schwere Kurbelwellen für Schiffsdieselmotoren wie diese 9-Zylinder-Schiffskurbelwelle mit 17 Metern Länge und 122 Tonnen Gewicht.
Foto: Ruhrstahl AG


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

"Eine Kurbelwelle wird geschmiedet" - Das Westfälische Industriemuseum Henrichshütte zeigt bisher unveröffentlichtes Filmmaterial

Bewertung:

Hattingen (lwl). Ende letzten Jahres schloss die Schmiede der Vereinigten Schmiedewerke GmbH (VSG) als letzter ehemaliger Betrieb der Henrichshütte Hattingen ihre Pforten. Am Freitag, 27. Mai, um 20 Uhr lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in sein Industriemuseum in Hattingen ein, um noch einmal filmisch das Schmieden einer VSG-Kurbelwelle zu verfolgen. Die Historikerin Simona Krause führt durch das 30-minütige bisher unbearbeitete Filmmaterial, das das Westfälische Landesmedienzentrum des LWL 1998 gedreht hat.

Kurbelwellen haben die Schmiede der Henrichshütte in der Nachkriegszeit bekannt gemacht. 1998 verfolgte ein Filmteam des LWL-Landesmedienzentrums die Entstehung einer Kurbelwelle vom glühenden Block bis zum geschmiedeten Werkstück. Das Filmmaterial wird nun erstmalig gezeigt, in seiner ungekürzten und unbearbeiteten Form. Mit Hilfe ehemaliger Schmiede-Mitarbeiter der VSG-Henrichshütte erstellte Simona Krause einen ersten Kommentar zum Filmmaterial.

Der Film-Vortrag findet um 20 Uhr im alten Foyer des LWL-Industriemuseum statt und ist kostenlos. Im Vorfeld startet um 19 Uhr vom Foyer aus eine Führung über das Museumsgelände (Erwachsene 3,50 €, Kinder 2,00 €).



Pressekontakt:
Anja Kuhn, Tel. 0231 6961-139 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos