LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.11.04

Foto zur MitteilungRolf Drängmann
Foto: privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Neue LWL-Forensik Dortmund: Rolf Drängmann wird Pflegedirektor

Bewertung:

Münster/Dortmund (lwl). Zum Pflegedirektor an der neuen Maßregelvollzugsklinik in Dortmund hat der Gesundheits- und Krankenhausausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am Mittwoch (24.11.04) in Münster den 37-jährigen Diplom-Pflegewirt Rolf Drängmann gewählt. Die Klinik soll Anfang 2006 in Betrieb gehen.

Der gebürtige Lüdinghausener Drängmann tritt sein Amt im dreiköpfigen Führungsteam der Klinik in vollem Umfang am 1.7.2005 an. Bis dahin wird er ab 1.12.04 neben seiner jetzigen Tätigkeit als stellvertretender Pflegedirektor an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie, bereits am Aufbaukonzept der neuen Dortmunder LWL-Klinik mitarbeiten.

Drängmann startete seine krankenpflegerische Laufbahn 1991 im LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt-Eickelborn, bevor er Anfang 2002 nach Andernach wechselte. Nach einer berufsbegleitenden Weiterbildung und einer Zusatzausbildung in den neunziger Jahren absolvierte er ab Ende 2000 ein Pflegemanagement-Studium an der Katholischen Fachhochschule Köln, das er mit dem Diplom abschloss.



Pressekontakt:
Karl G. Donath, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos