LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.09.04

Foto zur MitteilungDie Menschen der Eiszeit ritzen Mammute in Höhlenwände und hinterließen uns so spannende Eindrücke ihrer Welt.
Foto: LWL/Stodiek


Foto zur MitteilungSeltsame Zeichen trugen die Prärieindianer auf ihrer Kleidung. Welche Botschaft versteckt sich dahinter?
Foto: LWL/Lagers


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Mammuts und die Rätsel der Cheyenne
Ferienprogramm im Westfälischen Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). In den Herbstferien bietet das Westfälische Museum für Archäologie in Herne zwei Programme zur aktuellen Sonderausstellung über Prärieindianer und Eiszeitjäger an. Vom 19. bis 22. Oktober tauchen Kinder zwischen 8 und 12 Jahren in die Zeichensprache der Prärieindianer ein. Die Eiszeitjäger und ihre größten Beutetiere, die Mammuts, sind am 27. Oktober im Steinzeitatelier Thema im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

Die Cheyenne sind ein Prärieindianerstamm, ihr Name bedeutet soviel wie "Sie sprechen eine rätselhafte Sprache". Im Ferienprogramm geht es nicht um die gesprochene Sprache, sondern um Zeichen. Sie erlaubten es den Cheyenne, sich anderen Stämmen mitzuteilen und diese wiederum zu verstehen. Selbst die Zeichen der Tiere verstanden die Prärieindianer. Die jungen Teilnehmer entschlüsseln diese Sprache und lernen sie zu verstehen. Am Ende kann sich jeder ein indianisches Spiel mit dann nicht mehr so rätselhaften Zeichen herstellen.

Im Steinzeitatelier gibt es eine Menge über das bekannteste Eiszeit-Tier zu erfahren, das Mammut. In einer Diaserie schauen sich die Kinder ab 8 Jahren zunächst an, wie diese mächtigen Tiere ausgesehen haben, wann und wo sie gelebt und wovon sie sich ernährt haben. Die Teilnehmer sehen, mit welchen Mitteln unsere steinzeitlichen Vorfahren diese beeindruckende Beute jagen konnten, und überlegen zusammen, warum die Jäger das Mammut als gemalte und eingeritzte Bilder oder als Figuren dargestellt haben. So inspiriert werden die Kinder schließlich selbst zu "Steinzeitkünstlern" und stellen eine Mammutfigur aus Ton her.

Termine und Kosten:
Die Rätsel der Cheyenne: 2,00 € pro Person inklusive Material und Museumseintritt
Di. 19.10., 10 Uhr bis 12 Uhr (8 bis 10 Jahre) und 14 Uhr bis 16 Uhr (10 bis 12 Jahre)
Mi. 20.10., 10 Uhr bis 12 Uhr (8 bis 10 Jahre) und 14 Uhr bis 16 Uhr (10 bis 12 Jahre)
Do. 21.10., 10 Uhr bis 12 Uhr (8 bis 10 Jahre) und 14 Uhr bis 16 Uhr (10 bis 12 Jahre)
Fr. 22.10., 10 Uhr bis 12 Uhr (8 bis 10 Jahre) und 14 Uhr bis 16 Uhr (10 bis 12 Jahre)
Mammute - Die Eiszeitriesen: 10,60 € pro Person inklusive Material und Museumseintritt
Mi. 27.10., 9.30 Uhr bis 12 Uhr (ab 8 Jahre)

Eine Anmeldung für alle Kurse ist unbedingt erforderlich unter der Telefonnummer 02323 94628-0 während der Öffnungszeiten des Museums.

Westfälisches Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.landesmuseum-herne.de. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Yasmine Freigang, Tel. 0251 5907-267
presse@lwl.org



Links:
http://www.landesmuseum-herne.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos