LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.09.04

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungAuch Museumsgärtnerin Katharina Bader freut sich auf die "Westfälischen Kartoffeltage" im Freilichtmuseum.
Foto: LWL/Carstensen


Foto zur MitteilungDas Gespann mit dem Siegerländer Rotvieh, geführt von Museumstierpfleger Arnd Schu-macher (l.), ist auch bei den Westfälischen Kartoffeltagen im Einsatz.
Foto: LWL/Menzel


Foto zur MitteilungKartoffelroder im Einsatz im WFM Detmold.
Foto: LWL/Menzel


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Alle wollen Knollen.....
"Westfälische Kartoffeltage" im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Der "Tollen Knolle" will das Westfälischen Freilichtmuseum Detmold am 25. und 26. September auf die Spur kommen: Bei den "Westfälischen Kartoffeltagen" will das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) den Besuchern möglichst viele Aspekte der Kartoffelpflanze zeigen. Dazu gehört auch die Sorge der Gartenliebhaber, die mit Kartoffelkäfern, braunen Flecken auf den Blättern und anderen Widrigkeiten zu kämpfen haben. Ihnen wird ein Berater des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Münster/Bonn am Aktionswochenende zu allen Fragen rund um die Kartoffel kostenlos Auskunft geben.

Neben diesem Beratungsangebot gehört die Geschichte der aus den Anden stammenden Kartoffelpflanze dazu: Das LWL-Museum präsentiert eine Ausstellung und zahlreiche historische Geräte zur Kartoffelbearbeitung. An beiden Veranstaltungstagen sind auf den Museumsfeldern verschiedene Kartoffelgeräte vor dem Paderborner Dorf mit Pferde- oder Kuhgespann im Einsatz zu sehen (11 und 14 Uhr). Eine andere Nutzung der Kartoffel, nämlich als Viehfutter, können Besucher in der Nähe des Schweinehauses Konze aus der Nähe betrachten: Das Futter wird im Kesselofen zubereitet und im Anschluss an die Bentheimer Landschweine auf der Weide verfüttert (täglich jeweils 12 und 15 Uhr).

Abgesehen vom Kartoffelverkauf auf dem Museumsparkplatz und einem "Kartoffelrundgang", der Interessierte durch das ganze Museumsgelände begleitet, finden die meisten Aktionen im und am Paderborner Dorf des Freilichtmuseums statt: In Zelten treffen Museumsgäste alle Fachleute vom Sortenberater über den Pflanzenschutzspezialisten bis zu den Gastronomen, die "Kartoffeliges" von Pickert bis Pommes anbieten.

Die "Westfälischen Kartoffeltage" sollen Veranstaltungsgästen viel mehr präsentieren, als ein Kartoffelfest zum Genießen und Schlemmen: Neben den historischen Hintergründen über die Kulturgeschichte der Kartoffelpflanze in Europa zeigt das LWL-Museum auch die frühere Sortenvielfalt. Noch vor 100 Jahren waren es mehr als 2000 verschiedene Sorten, die Verbraucher nutzten, heute stehen noch etwa 180 im allgemeinen Sortenverzeichnis.
Viele davon können die Veranstaltungsbesucher bei den Kartoffeltagen probieren. Ein Sortenberater liefert fachliche und geschmackliche Informationen über verschiedenste Kartoffelsorten. Diese informativen Angebote unterstützt neben Direktvermarktern aus der Region vor allem die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BFEL), zu deren Forschungsschwerpunkten unter anderem die Kartoffel gehört.

Neben den sonntäglichen Wildpflanzenrundgängen "Kartoffel trifft Wildpflanze", bei denen der Bielefelder Andreas Hauer für drei Euro Anregungen zum Ausprobieren neuer kulinarischer Kombinationen gibt, regen auch die zahlreichen Aktionen für Kinder zum Mitmachen an, die hauptsächlich im Paderborner Dorf des LWL-Museums stattfinden. Trecker-Rallye, Kartoffeldruck, Kartoffelmännchen basteln und am Sonntag Märchenerzählungen mit Ulrich Zobus, der zur Harfe von "Kärglichem und Königlichem Mahl" zu erzählen weiß.

Das Angebot dieser "Westfälischen Kartoffeltage" richtet sich an die ganze Familie, der Museumseintritt ist wie üblich fünf Euro für Erwachsene, die Familientageskarte kostet elf Euro. Weitere Informationen zum Angebot der Kartoffeltage unter www.westfaelische-kartoffeltage.de.



Pressekontakt:
Gefion Apel, Tel. 05231 706-104 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org



Links:
http://www.westfaelische-kartoffeltage.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos