LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.09.04

Foto zur Mitteilung35 000 Jahre alt und damit eines der frühesten Kunstwerke ist die kleine Statuette eines Wildpferdhengstes aus der Vogelherd-Höhle auf der Schwäbischen Alb.
Foto: Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Tübingen.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Die in der Kälte leben
Vortragsreihe im LWL-Archäologiemuseum in Herne beginnt

Bewertung:

Herne (lwl). Am Donnerstag (16.9.) startet im Westfälischen Museum für Archäologie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) um 18 Uhr eine Vortragsreihe zur Sonderausstellung über Prärieindianer und Eiszeitjäger. Dr. Michael Baales, Eiszeitexperte und Leiter der Außenstelle Olpe des LWL-Amtes für Bodendenkmalpflege, stellt unter dem Titel "Die in der Kälte leben - die Welt der Eiszeitjäger in Europa" das Leben der Menschen vor 40 000 bis 12 000 Jahren vor.

Bis 10 000 v. Chr. prägten weite Steppenlandschaften das Leben der Menschen in Europa. Jäger zogen in Gruppen durch die baumlosen Gegenden der Eiszeit und jagten Herdentiere wie Mammut und Ren. Auf ihren Streifzügen hinterließen sie Werkzeuge, Waffen, Kunstgegenstände und Siedlungsspu-ren. Reste davon geben bis heute Auskunft über das Leben und das Zusammenleben der Menschen in dieser Zeit.
Dr. Michael Baales nimmt seine Zuhörer und Zuschauer mit auf eine Reise zurück zu den Ursprüngen des modernen Menschen in Europa. In seinem bilderreichen Vortrag wird deutlich, wie sehr das Klima seine Entwicklung beeinflusst hat. Nach dem Vortrag besteht für alle Zuhörer die Möglichkeit, bis 20 Uhr die Ausstellung zu besichtigen.

Termin:
16.9.04, 18 Uhr: "Die in der Kälte leben - Die Welt der Eiszeitjäger in Europa" - Vortrag von PD Dr. Michael Baales, Leiter der Außenstelle Olpe des Westfälischen Museums für Archäolo-gie/Landesmuseum und Amt für Bodendenkmalpflege

Kosten:
Zu entrichten ist nur der Eintrittspreis: Erwachsene 3,50 Euro, 6- bis 17-Jährige 2 Euro, Familien 8 Eu-ro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Westfälisches Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, www.museum-herne.de. Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Dr. Yasmine Freigang, Tel.: 0251 5907-267 oder 0173 8301752 und Frank Tafertshofer, Tel.: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos