LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 10.09.04

Foto zur MitteilungProjektleiter Dr. Heinrich Stiewe (l.) bietet am Sonntag Führungen zum wiedererrichteten Mausoleum im LWL-Freilichtmuseum an.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Einweihung des Mausoleums aus dem Garten der Hof-Apotheke im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Was lange währt ....zahlt sich durch gute Ergebnisse aus: Das langjährige und beharrliche gemeinsame Engagement des Detmolder Vereins "Freunde der Residenz" und des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold hat sich gelohnt: In dieser Woche feierten die beiden Partner die Fertigstellung des historischen Mausoleums aus dem Garten der Detmolder Hof-Apotheke im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Am Donnerstagabend (09.09.) trafen sich die Unterstützer aus den Reihen der "Freunde der Residenz e.V." und das LWL-Museumsteam mit Museumsdirektor Prof. Dr. Stefan Baumeier und Projektleiter Dr. Heinrich Stiewe, um die Freigabe des fertigen Mausoleums für die Besucher zu feiern. Der nun abgeschlossene Wiederaufbau des Mausoleums war 2001 begonnen worden und ist einer Privatinitiative Detmolder Bürger zu verdanken: Der Verein "Freunde der Residenz e.V." in Detmold hat erhebliche Finanzmittel überwiegend von privaten Spendern zusammengebracht, ohne die der Mausoleumsbau im Freilichtmuseum Detmold nicht zu verwirklichen gewesen wäre. "Dieses spätbarocke Mausoleum ist ein ganz seltenes Denkmal der Begräbniskultur", erläuterte Projektleiter Dr. Heinrich Stiewe, "es besitzt seinen ganz eigenen, ästhetisch-morbiden Reiz."

Abgesehen davon rankt sich um das Gebäude eine recht romantische Geschichte, die Dr. Wolfgang Scharlemann, der heutige Inhaber der "Hof-Apotheke" am Einweihungsabend beitrug: Erbaut wurde es von Oberst Ernst Johann von Schröderß, der seit 1763 mit der Familie des Hofapothekers Jakob Henrich Keiser befreundet war und sich nach dem Tod des Apothekers um die Hinterbliebenen kümmerte. Mit der Witwe Florentine Marianne Keiser verband ihn eine so enge Freundschaft, dass diese auch über den Tod hinaus dokumentiert werden sollte.

1790 unterstützte Schröderß die Familie bei Ankauf und Umbau des heutigen Gebäudes der Hof-Apotheke in der Langen Straße 55 in Detmold. 1782 ließ der Oberst das aufwendige Mausoleum im "Apothekergarten" am Weinberg (dem heutigen Schützenberg) vor den Toren der Stadt errichten. Damit schuf er ein eindrucksvolles Denkmal, das die unter den Zeitgenossen sicherlich Aufsehen erregende Beziehung zwischen dem Offizier und der Apothekerwitwe verewigen sollte.

Anlässlich der Einweihung dankte Museumsleiter Prof. Dr. Stefan Baumeier allen Aktiven: "Dieses Mausoleum ist ein kulturgeschichtlich bedeutender Grabbau und ein sehr frühes und seltenes Zeugnis privater Bestattungskultur außerhalb eines kirchlichen Friedhofes. Wir sind sehr stolz und dankbar, es hier den Museumsgästen zeigen zu dürfen." In seiner Rede äußerte Helmut Merwitz als Vorsitzender der "Freund der Residenz e.V." , Detmold stolz: "Es ist uns gelungen, mehr als 70.000€ Spenden für das Mausoleum zu sammeln - ein beachtlicher Erfolg."

Das spätbarocke Bauwerk, das mit qualitätsvollen Steinmetzarbeiten, Reliefs und Inschriften gestaltet ist, musste 1965 dem Bau eines Parkplatzes weichen. Am "Tag des Offenen Denkmals" am Sonntag, 12. September, können Museumsbesucher ab 17.30 Uhr das historische Mausoleum aus dem Garten der Detmolder Hof-Apotheke im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold mit einer Führung mit Dr. Heinrich Stiewe erstmals besichtigen.

Westfälisches Freilichtmuseum Detmold
Landesmuseum für Volkskunde
Krummes Haus
32760 Detmold
www.freilichtmuseum-detmold.de
Öffnungszeiten: di - so von 9 bis 18 Uhr, Einlass bis 17 Uhr.
Eintrittspreise
Erwachsene: 5,00 Euro
Gruppen ab 16 Personen: 4,00 Euro
Kinder/Jugendliche von
6 bis einschl. 17 Jahren, Schüler: 2,00 Euro
Familientageskarte: 11,00 Euro



Pressekontakt:
Markus Fischer, Tel. 0251 591-235 und Gefion Apel, Tel. 05231 706-0
presse@lwl.org



Links:
http://www.freilichtmuseum-detmold.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos