LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 06.11.02

Foto zur MitteilungMit einer Duftorgel, einer Pflanzkiste und Schattenrissen von Pflanzen vermittelt diese Station Eindrücke der Pflanzenwelt auf der Industriebranche.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungMit Hilfe eines Hebels sorgen die Ausstellungsbesucher an dieser Statio dafür, dass das Schüler-Senioren-Paar der Ausstellung Fundstücke aus verschiedenen Zeiten aus dem Boden befördern uns aus unterschiedlicher Perspektive kommentiere.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

'ZeitReise': Mitmachausstellung aus dem LWL-Museum Henrichshütte Hattingen im Landeshaus

Bewertung:

Hattingen (lwl). "Mein Bild der jungen Generation hat sich verändert. Ist ein bisschen Richtung Verständnis und Toleranz gegangen. Die Vorurteile, die auch bei mir bestanden, haben sich aufgeweicht", auf diese Formel brachte der 62-jährige Heinrich Wittkopf das generationenübergreifende Projekt "Ausgekocht und aufgeblüht! Alt und Jung auf ZeitReise". Er war einer von über 1.200 Teilnehmern bei dem Modellprojekt, das der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seiner Henrichshütte Hattingen organisierte. Mit Unterstützung des NRW-Familienministeriums konzentrierten sich im Projektteam Birgit Diermann, Simone Heil und Hauke Schiek rund 15 Monate darauf, den Dialog zwischen den Generationen zu fördern. Resultat des Projektes ist die Ausstellung "Alt und Jung auf ZeitReise", die vom 8. November bis zum 31. Januar im Lichthof des Landeshauses in Münster zu sehen ist.

In dem Modellprojekt des LWL-Museums haben Kinder, Jugendliche und Senioren gemeinsam eine Zeitreise zu ihrer eigenen Geschichte gemacht: Die Oma kam mit dem Enkel, der Neffe mit dem Onkel, Jugendliche mit einer Gruppe aus dem Seniorenheim. Sie nahmen die Natur im Schatten des Hochofens unter die Lupe, spürten Unterschiede zwischen Damals und Heute auf, lernten sich kennen, erzählten von der Maloche vergangener Zeiten und den Erwartungen an eine Zukunft nach dem Strukturwandel. "Die Erkundung der Henrichshütte wurde für die Senioren für einige Stunden Urlaub vom Alter. Und die Jugend nahm von ihrem Trip in die Vergangenheit jede Menge Erfahrungen mit, die sie ohne die Senioren nicht hätten machen können", so Museumsleiter Robert Laube.

Die neun Erlebnisstationen der Ausstellung sollen Menschen von neun bis 99 Jahren dazu anregen, mit der anderen Generation ins Gespräch zu kommen. "Das geht natürlich nicht, wenn man sich nur passiv Ausstellungsstücke anschaut. Deshalb kann man hier an jeder Station selbst etwas tun. Zum Beispiel Fundstücke verschiedener Zeiten aus dem Boden befördern", erklärt Birgit Diermann aus dem Projektteam. Nachdem die Besucher an der Duftorgel gerochen, den Hochofen des Museums "en miniature" ertastet und Arbeitsgeräusche gehört haben, können sie eine Henkelmann-Pause einlegen und sich Gedanken über Freizeit heute und früher machen. "Bei all dem erfahren sie, dass nichts bleibt wie es ist. Denn jede Generation hat ihre Moden, ihre Musik, ihre Arbeit, ihre Wohnform und hinterlässt ihre Spuren. Und die gilt es zu entdecken", so die Ausstellungsmacher.

"Alt & Jung auf ZeitReise", Mitmachausstellung
8. November bis 31. Januar
Lichthof des Landeshauses, Freiherr-vom-Stein-Platz, Münster
Öffnungszeiten: Werktags von 8 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Mehr zur Ausstellung unter www.henrichshuette.de

Achtung Redaktionen --- Achtung Redaktionen --- Achtung Redaktionen

Dieter Wurm, Vorsitzender der LWL-Landschaftsversammlung wird die Ausstellung am Freitag, 8. November, um 12 Uhr eröffnen. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen. Birgit Diermann aus dem Projektteam wird Ihnen bei einem Rundgang durch die Ausstellung Näheres zum Projekt erläutern.








Pressekontakt:
Markus Fischer Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos