LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.09.01

Foto zur MitteilungDie Synagoge in Petershagen wurde 1864 im Stil einer einfachen Landsynagoge gebaut.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungDie Fenster werden von Eisensprossen gegliedert, die im oberen Teil rautenförmig, bunt verglaste Muster bilden.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Ländliches Zeugnis jüdischen Glaubens und mahnende Spuren der Zerstörung
LWL kürt ehemalige Synagoge in Petershagen zum Denkmal des Monats

Bewertung:

Petershagen (lwl). Die ehemalige Synagoge in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) ist eines der wenigen historischen jüdischen Bethäuser, die in Ostwestfalen und im Weserraum erhalten geblieben sind. Deshalb hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das 1846 errichtete Gebäude zum Denkmal des Monats September gekürt.

"Trotz der Zerstörungen der Pogromnacht im November 1938, der die gesamte Innenausstattung zum Opfer gefallen ist, und trotz jahrzehnterlanger Vernachlässigung als Lagerschuppen hat der Verein ‘Trägerkreis ehemalige Synagoge Petershagen' mit seinen Instandsetzungsarbeiten das Gebäude wieder in einen guten Zustand gebracht", so LWL-Denkmalpfleger Hartmut Ochsmann.

Das Gebäude, das eine ältere baufällige Synagoge ersetzte, ist im Stil einer einfachen Landsynagoge
gebaut worden. Es ist ein für das 19. Jahrhundert typischer Backsteinbau mit rechteckigem Grundriss und Satteldach. Wandpfeiler teilen die Fassade in vier Fensterachsen. Die Fenster werden von Eisensprossen gegliedert, die im oberen Teil rautenförmige, bunt verglaste Muster bilden. Die historische Ausstattung ist zwar nicht mehr vorhanden, dennoch zeugen Fußboden, Decken- und die Reste der Wandausmalung von der ursprünglichen Bestimmung als Synagoge.

"Das wichtigste Ziel unserer denkmalpflegerischen Arbeiten war es, die ehemalige Synagoge als Zeugnis deutsch-jüdischer Geschichteanschaulich zu erhalten und dabei auch mahnende Spuren der
Zerstörung sichtbar zu lassen. Schließlich ist das Gebäude als jüdisches Kulturerbe nicht nur ein Zeugnis und eine Erinnerungsstätte für mehrere Jahrhunderte jüdischen Glaubens und Lebens im ländlichen Raum Ostwestfalens, sondern zugleich auch Mahnmal für die dunklen Seiten der deutsch-jüdischen Geschichte", erklärt Ochsmann. Dem wird auch die künftige Nutzung Rechnung tragen. Der Verein "Trägerkreis ehemalige Synagoge Petershagen" hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Gebäude als Informations- und Dokumentationszentrum zur jüdischen Orts- und Regionalgeschichte zu
nutzen.

ca. 1783 Anschläge



Pressekontakt:
Markus Fischer Telefon: 0251 / 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos