LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.08.04

Foto zur MitteilungBesuch aus den Niederlanden im Westfälischen Landesmedienzentrum. Von links: Dr. Volker Jakob, LWL-Landesmedienzentrum, Theo Derksen, Stadtverwaltung Aalten, Bürger-meister Dr. T.S. Bouwers, Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Landesmedienzentrums und LWL-Kulturdezernent Prof. Dr. Karl Teppe.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Besuch zum deutsch-niederländischen Kooperationsprojekt über Geschichte des Zweiten Weltkriegs

Bewertung:

Münster (lwl). Zu einem Informationsbesuch kam der Bürgermeister der niederländischen Grenz-Stadt Aalten, Dr. Tijme Johannes Bouwers (3.von links) in das Landesmedienzentrum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und in die Villa ten Hompel nach Münster.

Beide Einrichtungen unterstützen seit zweieinhalb Jahren die Errichtung
eines neuen Museums in Aalten, das ab dem 3. Dezember die Geschichte der deutschen Besatzungszeit in den Niederlanden zwischen 1940 und 1945 in den Blick nehmen wird. Zu den Schwerpunkten dieses
"Untertauchermuseums" gehört es, das Schicksal von Menschen zu zeigen, die sich oft jahrelang vor den Nazis in dem 13.000 Einwohner zählenden Ort versteckten.

"Es wächst eine neue Generation heran, die Grenzpfähle, Passkontrollen und Zollformalitäten nur noch aus den Erzählungen der Eltern und Großeltern kennt", erklärte Bouwers. Er sehe diese Entwicklung überaus positiv: "Für die Kommunen der Region der Provinz Gelderland und des Westmünsterlandes bieten sich große Chancen, gemeinsame Kultur- und Marketingkonzepte zu entwickeln." Bouwers war auf Einladung des LWL-Kulturdezernenten Prof. Dr. Karl Teppe (rechts) nach Münster gekommen.

"In Aalten entsteht ein Lern- und Begegnungsort für niederländische und deutsche Jugendliche, wie es ihn bisher noch nicht gibt. Sie sollen hier etwas lernen, was ihnen kein Geschichtsbuch vermitteln kann: Was der Krieg, der vor beinahe 60 Jahren zuende ging, für den Einzelnen bedeutete. Das Konzept hat uns von Anfang an überzeugt", so Teppe. Deshalb produziere das LWL-Landesmedienzentrum gemeinsam mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel eine zweisprachige ausstellungsbegleitende DVD, die in vielfältigen audiovisuellen Facetten an die Wirklichkeit des Krieges erinnern werde.

Christoph Spieker, kommissarischer Leiter des Geschichtsorts Villa ten Hompel, betonte in seiner Füh-rung den Zusammenhang zwischen dem ehemaligen Dienstsitz der Ordnungspolizei in Münster und dem neuen Museum in Aalten, war es doch gerade die deutsche Ordnungspolizei, die in den okkupierten Niederlanden die Untergetauchten verfolgte.




Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, Telefon 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos