LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.08.04

Foto zur MitteilungAlexander Calvelli: Elbe-Überführung vor der Fertigstellung
Repro: Thomas Mengel


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Ausstellung: Alexander Calvelli "Körperwelten der Technik" -
Gemälde vom Wasserstraßen-Kreuz Magdeburg im Alten Schiffshebewerk

Bewertung:

Waltrop (lwl). Ab Sonntag, 29. August zeigt das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die künstlerische Dokumentation von Alexander Calvelli zum Entstehen des Wasserstraßen-Kreuzes Magdeburg. Die Ausstellung auf dem Schleppkahn "Ostara" läuft bis zum 3. Oktober und wird um Bilder und Modelle aus dem Besitz des Neubauamtes Magdeburg ergänzt.

Als ein Jahrhundert-Bauwerk wurde die Mittellandkanal-Überführung über die Elbe bei ihrer Fertigstellung im Oktober 2003 gefeiert. Die einzige Lücke in der Wasserstraße zwischen Rhein, Weser, Elbe und Oder war geschlossen worden. Die dokumentarische Begleitung solcher Bauwerke hat eine lange Tradition. Dabei liegt eine weite Spanne zwischen akribischer Dokumentation und einer freien künstlerischen Begleitung des Bau-Fortschritts.

Vor diesem Hintergrund haben der Künstler Alexander Calvelli und der Oberkustos Dr. Eckhard Schinkel vom Westfälischen Industriemuseum die Idee zu einer Begleitung des "Projekts 17", wie die Bundesregierung das Bauvorhaben bezeichnete, aus künstlerischer Perspektive entwickelt. Mehrfach in den vergangenen Jahren hat Calvelli die Baustellen des Projekts aufgesucht und denkbare Motive fotografiert. Arbeits- und Entwicklungsschritte, über die der Bau-Prozess hinweggeht, wurden fixiert. Schinkel. "Die darauf aufbauenden Gemälde sind jedoch mehr als bloße Wiederholung mit anderen Mitteln. Sie sind filigrane Stillstellungen. Ihre besondere Faszination beziehen sie aus der Konfrontation des mikrologischen Details mit dem ausgeführten Ganzen eines Bauwerks. Schon jetzt ist abzusehen, dass Calvellis künstlerische Arbeit mit dem Zyklus 'Projekt 17' einen neuen Höhepunkt und damit eine neue Qualität erreicht."

Der Maler Alexander Calvelli (Jg. 1963) widmet sich seit vielen Jahren genau diesen Prozessen. Ein Schwerpunkt seiner Arbeiten sind die von Menschen gestalteten und zum Teil von ihnen schon wieder verlassenen Kultur-Landschaften und Industrie-Areale. Mit großer Sensibilität erfasst er beide, die äußere und innere Seite der Wirklichkeit. Auf den ersten Blick ist in seinen zahlreichen Bildern die Tradition der großen Realisten präsent. Im zweiten Blick entbirgt sich ein kleiner metaphysischer Kosmos mit kleinen Rätseln und gezielten Unstimmigkeiten; dann und wann blitzt ein Schalk hinter einem Detail der nüchternen Ingenieur-Konstruktionen auf und unerwartete Sinnzusammenhänge geben sich zu erkennen.
Seine im besten Sinne publikumsfreundlichen Gemälde hat Alexander Calvelli bereits in zahlreichen Ausstellungen mit großem Erfolg gezeigt, unter anderem im Westfälischen Industriemuseum in Dortmund und Bochum.

Alexander Calvelli:
"Körperwelten der Technik -
Gemälde vom Wasserstraßenkreuz Magedeburg"
29. August bis 3. Oktober 2004
Westfälisches Industriemuseum
Altes Schiffshebewerk Henrichenburg - Ausstellungsschiff "Ostara" -
Am Hebewerk 2, 45731 Waltrop
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Ausstellungseröffnung: Sonntag, 29. August, 11 Uhr




Pressekontakt:
Dr. Eckhard Schinkel, Oberkustos, Tel.: 0231 6961-138
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos