Amecke

Geschichte Seit 1338 ist Besitz der Familie von Wrede in Amecke, heute Stadt Sundern, Stadtteil Amecke, nachweisbar. Das 1397 als "castrum Adenbecke" genannte Haus wurde 1419 in ein oberes und unteres Haus geteilt. Das obere Haus kam durch Heirat an die Familien von Heigen bzw. Heggen und Droste zu Füchten. Das untere Haus blieb ununterbrochen im Besitz der Familie von Wrede, die 1758 das obere Haus zurückkaufte und damit den Gesamtbesitz wieder vereinigen konnte.
Benutzungsort LWL-Archivamt für Westfalen
Eigentümer/in Freiherr von Wrede
Bestände
Amecke, Haus, Urkunden Regestenliste | Suche im Bestand
Bestandsignatur Amc.Amc.Uk
Findbuch Amc.Amc.Uk
Umfang 380 Urkunden. Nicht erfasst sind weitere  28 Urkunden.
Laufzeit 1293-1794
Inhalt Lehnssachen; Gutsverwaltung Amecke, Bockeloh, Brüninghausen, Frönspert, Langenholthausen, Linschede, Sorpe, Teindeln; Zehnt zu Wingeshausen in Wittgenstein; Kolonate zu Affeln, Allendorf, Attendorn, Balve, Bönkhausen, Henninghausen, Herschede, Niedereimer, Ohle; Ämter Balve und Neuenrade; Gemeinden Amecke und Ohle; Haus Melschede; Marken zu Herscheid, Linne und Seidfeld.
Information 1652 erwarben die von Wrede durch Heirat das Gut Brüninghausen bei Plettenberg. Dieses Gut war um 1400 von der Familie von Ohle an die Familie von Rüspe gelangt und durch die Heirat von Anna Margarethe von Rüspe mit Arnold von der Horst zu Hellenbroich und Müdlinghausen 1622 an die von der Horst gegangen. Durch die Heirat der Brüder Johann Heinrich und Ferdinand von Wrede mit den Schwestern Sybilla und Johanna Maria von der Horst kam nicht nur Brüninghausen an die von Wrede, sondern auch Gut Bockeloh bei Plettenberg, das seit dem 14. Jh. im Besitz der von Ohle, dann der von Rüspe gewesen war. Bockeloh wurde 1770 an C. D. Geck zu Rosmart verkauft.

Das Archiv erlitt durch Einquartierungen in der Nachkriegszeit Verluste.
Literatur Hömberg, Albert K.
Geschichtliche Nachrichten über Adelssitze und Rittergüter im Herzogtum Westfalen, Heft 11. Münster 1975. [S. 87-116]

Conrad, Horst (Bearb.)
800 Jahre Familie von Wrede 1202-2002. Münster 2002.

Fuhrmann, Bernd (Bearb.)
Plettenberg vom Dorf zur Stadt. Aspekte Plettenberger Geschichte im Mittelalter und der frühen Neuzeit bis zum Stadtbrand 1725. Plettenberger Stadtgeschichte, Bd. 5. Plettenberg 1997.

Schwartzen, Albrecht von (Bearb.)
Plettenberg. Industriestadt im märkischen Sauerland. Altena 1962.

Sprenger, Michael
Das Haus Melschede. Ein westfälischer Adelssitz des 17. Jahrhunderts. Menden 1997.

Sprenger, Michael
Haus Melschede. Aspekte eines bedeutenden Adelssitzes in Westfalen. In: Burgen und Schlösser 39, 1998, S. 159-169.

Sprenger, Michael
Kundt unndt Zuewißen seie hiemit Jedermenniglichen, Daß ... . Der Bau des adeligen Hauses Melschede im 17. Jahrhundert. In: Westfalen 77, 1999, S. 493-516.
Müllenbach, Herrschaft, Urkunden Regestenliste | Suche im Bestand
Bestandsignatur Amc.Mlb.Uk
Findbuch Amc
Umfang 30 Urkunden
Laufzeit 1363-1686
Inhalt Lehnssachen; Gutsverwaltung.
Information Die Herrschaft Müllenbach bei Koblenz, ein Lehen des Stifts Herford, wurde infolge der Heirat Stephans von Wrede mit Wilhelma Dorothea von Rolshausen 1613 erworben. Der Besitz wurde Anfang des 19. Jhs. verkauft.
Nettlingen, Gut, Urkunden Regestenliste | Suche im Bestand
Bestandsignatur Amc.Ntl.Uk
Findbuch Amc
Umfang 12 Urkunden
Laufzeit 1750-1834
Inhalt Ankauf; Lehen.
Information Das Gut Nettlingen bei Hildesheim wurde 1803 durch den Hildesheimischen Regierungspräsidenten Theodor Josef von Wrede von der Familie von Saldern gekauft und von diesem auf seine Neffen Carl und Caspar von Wrede zu Amecke vererbt. 1909 wurde das Gut verkauft.
Weitere Ressourcen Ressourcen zu Plettenberg, zu Sundern und zum Adel im Internet-Portal "Westfälische Geschichte"

Haus Amecke in Sundern, Stadtteil Amecke | Google Maps

Schloss Melschede in Sundern | Google Maps

Stadt Sundern

Haus Brünninghausen in Plettenberg, Sundern, Stadtteil Ohle | Google Maps

Stadt Plettenberg
Literatur Hömberg, Albert K.
Geschichtliche Nachrichten über Adelssitze und Rittergüter im Herzogtum Westfalen, Heft 11. Münster 1975. [S. 87-116]

Conrad, Horst (Bearb.)
800 Jahre Familie von Wrede 1202-2002. Münster 2002.

Fuhrmann, Bernd (Bearb.)
Plettenberg vom Dorf zur Stadt. Aspekte Plettenberger Geschichte im Mittelalter und der frühen Neuzeit bis zum Stadtbrand 1725. Plettenberger Stadtgeschichte, Bd. 5. Plettenberg 1997.

Haus Amecke. 1338-1988, 650 Jahre im Besitz der Familie der Freiherren v. Wrede. In: Deutsches Adelsblatt 28, 1989, S. 81f.

Schmidt, Hubert (Bearb.)
800 Jahre Amecke. Amecke 1965.

Schwartzen, Albrecht von (Bearb.)
Plettenberg. Industriestadt im märkischen Sauerland. Altena 1962.

Sprenger, Michael
Das Haus Melschede. Ein westfälischer Adelssitz des 17. Jahrhunderts. Menden 1997.

Sprenger, Michael
Haus Melschede. Aspekte eines bedeutenden Adelssitzes in Westfalen. In: Burgen und Schlösser 39, 1998, S. 159-169.

Sprenger, Michael
Kundt unndt Zuewißen seie hiemit Jedermenniglichen, Daß ... . Der Bau des adeligen Hauses Melschede im 17. Jahrhundert. In: Westfalen 77, 1999, S. 493-516.
Systematik
Zeit2.16   1250-1299
2.17   1300-1349
2.18   1350-1399
2.19   1400-1449
2.20   1450-1499
3.1   1500-1549
3.2   1550-1599
3.3   1600-1649
3.4   1650-1699
3.5   1700-1749
3.6   1750-1799
3.7   1800-1849
Ort1.7.1   Arnsberg, Stadt
1.7.10   Schmallenberg, Stadt
1.7.11   Sundern Sauerland, Stadt
1.8.2   Balve, Stadt
1.8.5   Herscheid, Gemeinde
1.8.12   Neuenrade, Stadt
1.8.13   Plettenberg, Stadt
1.9.1   Attendorn, Stadt
1.10.1   Bad Berleburg, Stadt
1.10.27   Hildesheim
1.11.39   Koblenz
Sachgebiet6.8.1   Adel
Datum Aufnahme 2010-04-07
Datum Änderung 2011-11-04
Aufrufe gesamt 10172
Aufrufe im Monat 33