Schaumburg, Grafschaft

Geschichte Namengebend für die seit Beginn des 12. Jhs. aufscheinenden Grafen von Schaumburg ist die Schaumburg (früher Schauenburg, heute Stadt Rinteln an der Weser, Landkreis Schaumburg, Niedersachsen). Dieses Geschlecht war von 1111 bis 1460 zugleich mit Holstein und vorübergehend auch mit dem Herzogtum Schleswig belehnt. Die Grafschaft Schaumburg gehörte seit 1500 zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis. Die ältere Grafschaft Schaumburg existierte, nachdem Adolf VIII., Graf von Holstein und Herzog von Schleswig, 1459 ohne Erben verstorben war, in der kleinen Grafschaft Holstein-Pinneberg sowie im Schauenburger Stammland bis 1640 weiter. 1647 erfolgte die Aufteilung unter Lippe (Schaumburg-Lippe, bis 1946), Hessen (Schaumburg, 1866 an Preußen) und Calenberg; gleichzeitig erfolgte die Errichtung eines Schaumburgischen Samtarchivs.
Benutzungsort Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
Eigentümer/in Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen
Bestand
Urkunden Regestenliste | Suche im Bestand
Bestandsignatur Grafschaft Schaumburg - Urkunden
Findbuch F 004u
Umfang 318 Urkunden
Laufzeit 1241-1673
Anmerkungen Ergänzungsüberlieferung.
- Bückeburg, Staatsarchiv. Schaumburgisches Samtarchiv; Fürstliches Hausarchiv.
- Münster, Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen. Msc. VII 6812: Abschriften von Urkunden mit Bezug auf die Grafschaft Schaumburg und die Stadt Minden, erstellt durch Ernst Friedrich Mooyer, (1171-1620) Mitte 19. Jh.; enthält: Auszüge aus der Sammlung des Regierungsrats Capaun, (1171-1596); Urkundenabschriften und Auszüge Capauns aus dem Bückeburger Gesamtarchiv, (1235-1620); Abschrift der Urkunden des Stadtarchivs Stadthagen, (1224-1399).
Information Nach der Eingliederung Hessens in das Königreich Preußen gelangte der preußische Anteil des Samtarchivs in das Staatsarchiv Marburg, von dort wurden die Akten, die Minden-Ravensberg, das Vest Recklinghausen und die Herrschaft Gemen betrafen, an das Staatsarchiv Münster, das heutige Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen abgegeben. Und so lagern dort heute 318 Urkunden der Grafschaft Schaumburg von der zweiten Hälfte des 13. Jhs. bis in die Zeit der Aufteilung der Grafschaft.

Alte Repertorien zur Grafschaft Schaumburg:
  • Alte Findbücher 30: Mooyers Urkundensammlung; Urkundensammlung der Westfälischen Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Cultur, Minden; enthält: Verzeichnisse [Mooyers Urkundensammlung (1251-1781) 1862 angekauft; 1878 aufgelöst; Urkundensammlung der Vaterländischen Gesellschaft, 1868 erworben; alte Archivsign.: RA 10g; Rep. 182 I und II].
  • Alte Findbücher 102: Fürstentum Minden, Grafschaft Ravensberg und Schaumburg-Hessen, 1875; enthält: Generalakten der Stifter und Klöster (1681-1814), aufgestellt 1875; 1904 abgegeben an das Staatsarchiv Münster. [alte Archivsign.: RA 202b].
  • Im bisher gültigen und nun den alten Repertorien zugeordneten handschriftlichen Findbuch A 36 [alte Archivsign.: RA 184] befinden sich weitere, jetzt ungültige Verzeichnungen und Abgabelisten des 19. Jhs. betreffend Schaumburger Urkunden und Akten.

Das vorliegende Findbuch wurde 2008 von Frau Martina Schroers unter der Betreuung von Dr. Thomas Reich mit dem Verzeichnungsprogramm VERA abgeschrieben. Letzerer hat vorliegendes Findbuch überarbeitet und teilweise eine Autopsie vorgenommen.
Weitere Ressourcen Ressourcen zur Herrschaft Schaumburg, zur Grafschaft Schaumburg-Lippe und zum Thema Adel im Internet-Portal "Westfälische Geschichte"

Schloss Bückeburg in Bückeburg | Google Maps

Stadt Bückeburg
Literatur Engel, Franz
Die Schaumburg-lippischen Archive und zentralen Registraturen. Ihre Geschichte und ihr Inhalt. Göttingen 1955.

Rummel, Walter (Red.)
Das Archiv der Herrschaft Schaumburg. Patrimonia, Bd. 27. [Berlin] 1992.

Wippermann, Carl Wilhelm
Regesta Schaumburgensia. Die gedruckten Urkunden der Grafschaft Schaumburg. Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde, Supplement 5. Kassel 1853.


Maack, Walter
Die Grafschaft Schaumburg. Eine Darstellung ihrer Geschichte. 2. Aufl. Rinteln 1964.

Piderit, Franz Carl Theodor
Geschichte der Grafschaft Schaumburg und der wichtigsten Orte in derselben. Rinteln 1831.

Platte, Hartmut
Schaumburg-Lippe. Geschichte eines Fürstenhauses. Deutsche Fürstenhäuser, Heft 4. Werl 2001.

Schmidt, Günther
Die alte Grafschaft Schaumburg. Grundlegung der historischen Geographie des Staates Schaumburg-Lippe und des Kreises Grafschaft Rinteln. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Bd. 5. Göttingen 1920.

Struck, Christian
Geschichte der Grafschaft Schaumburg. Rinteln 1890.

Wieden, Helge bei der
Schaumburgische Genealogie. Stammtafeln der Grafen von Holstein und Schaumburg - auch Herzöge von Schleswig - bis zu ihrem Aussterben 1640. 2., überarb. Aufl. Schaumburger Studien, Heft 14. Melle 1999.
Systematik
Zeit2.15   1200-1249
2.16   1250-1299
2.17   1300-1349
2.18   1350-1399
2.19   1400-1449
2.20   1450-1499
3.1   1500-1549
3.2   1550-1599
3.3   1600-1649
3.4   1650-1699
Ort4.560   Schaumburg, Herrschaft
Datum Aufnahme 2010-06-22
Datum Änderung 2011-11-04
Aufrufe gesamt 3493
Aufrufe im Monat 43