Rietberg, Stadtarchiv

Geschichte Um 1100 wird erstmals eine Burg der Grafen von Werl-Arnsberg an der Ems genannt, um die sich eine Siedlung mit Namen "Rietbike" bildet. Sie wird im Laufe des 13. Jh. planmäßig ausgebaut und 1289 das erste Mal als Stadt bezeichnet. Burg und Stadt bilden den Kern der kleinen Landesherrschaft Rietberg, die 1456 unter hessische Lehnshoheit kommt. Unter Graf Otto III. einem starken Verfechter der Reformation setzt sich schon 1537 in der Stadt die neue Lehre durch.
Für Grafschaft und Stadt beginnen unruhige Zeiten, als dessen Sohn Graf Johann II. sich in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Grafen von der Lippe begibt, die schließlich zu einer militärischen Aktion des Niederrheinisch-Westfälische Reichskreises, der Belagerung und Aushungerung von Burg und Stadt und schließlich der Gefangennahme Johanns II. führen. Nach dem erbenlosen Tod Johanns erhält die Stadt ostfriesische Landesherren aus dem Haus Cirksena, die nach 1601 die Rekatholisierung der Grafschaft voran treiben. 1618 werden dafür Franziskaner am Ort der alten Stadtburg angesiedelt. Das Haus Ostfriesland stirbt 1690 in männlicher Linie aus und so kommt 1699 Rietberg durch die Heirat der Erbtochter Maria Ernestine Franziska an die mährischen Grafen von Kaunitz.
Im 18. Jh. und beginnenden 19. Jh. entstehen zahlreiche Neubauten in der Stadt, u.a. um 1750 das "Alte Progymnasium" für die vom Landesherrn gestiftete Lateinschule.
Benutzungsort Stadtbibliothek und Archiv Rietberg
Eigentümer/in Stadtbibliothek und Archiv Rietberg
Bestand
Urkunden Regestenliste | Suche im Bestand
Umfang 20 Urkunden. Nicht erfasst sind 23 weitere Urkunden.
Laufzeit 1487-1804
Weitere Ressourcen Ressourcen zu Rietberg und zur Grafschaft Rietberg im Internet-Portal "Westfälische Geschichte"

Stadt Rietberg | Google Maps

Stadt Rietberg
Literatur Hanschmidt, Alwin (Hg.)
700 Jahre Stadt Rietberg. 1289-1989. Beiträge zu ihrer Geschichte. 2. Aufl. Rietberg 1989.

Rietberg. Westfälischer Städteatlas, Lieferung 5, Nr. 5. Altenbeken 1997.

F.-W. Hemann,
Das Rietberger Stadtbuch. Warendorf 1994.

Manfred Beine (u.a.),
Die Juden der Grafschaft Rietberg. Rietberg 1997.
Systematik
Zeit2.20   1450-1499
3.1   1500-1549
3.2   1550-1599
3.3   1600-1649
3.4   1650-1699
3.5   1700-1749
3.6   1750-1799
3.7   1800-1849
Ort2.2.8   Rietberg, Stadt
2.37   Rietberg, Gt. < - 1807>
Sachgebiet3.11   Städte und Gemeinden, Ober-/Bürgermeister/Ober-Bürgermeisterin, Mitarbeiter
Datum Aufnahme 2010-04-07
Datum Änderung 2011-11-04
Aufrufe gesamt 4402
Aufrufe im Monat 68
  • Der Archiv- und Benutzungsort für dieses Archiv ist Rietberg / Aufruf weiterer Bestände, die sich auf diesen Ort beziehen
  • Benutzung


    Stadtbibliothek und Archiv Rietberg
    Klosterstraße 13
    33397 Rietberg
    Google Maps
    Tel. 05244/986370
    Fax: 05244/986437