Trefferliste - Regesten

Ihre Suchanfrage
Suchbegriff
  • Buddenburg, Haus (Archivname)
  • Urkunden (Bestandsname)
Treffer / Seite 50
Regestenart Text/Digitalisat
 
Ihr Suchergebnis 22 Regesten in 1 Archiv mit 1 Bestand
Zeitintervall/e
Alle
Sortierung Archiv | Bestand | Datum | Ort
Reihenfolge aufsteigend | absteigend
1391-02-24Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Goedeke von dem Redberg, Richter zu Lünen, beurkundet, dass Wessel Frydag und seine Frau Leneke für eine Geldsumme dem Dietrich Frydag von den Husen ihr Erbgut, genannt der Hof zu Meininghausen, gelegen in dem Kirchspiel zu Brechten, verkauft haben.

Regest
1428-05-03Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Gerhard von Kleve, Graf von der Mark, verspricht Johann Frydag, der mit drei anderen Rittern dem Heidenreich von Oer Bürgschaft für 500 Gulden geleistet hatte, die dem Grafen Gerhard geliehen wurden, Schadloshaltung. Graf Gerhard versichert, dass er Johann Frydag allen Schaden, der daraus entstehen sollte, ersetzen wolle. Wenn er darum gemahnt werden sollte, wolle der Graf unverzüglich in Dortmund [. . .]

Regest
1523-03-12Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Bernd Vinnige, Richter zu Lünen, beurkundet, dass Johann Frydag, Priester und Vikar des Altars St. Antonii [in der St. Georg-Kirche] zu Lünen, gegenüber Franz Frydag Schadloshaltung wegen einer Verschreibung auf 5 Scheffel Hartkorn jährlicher Rente und 15 Goldgulden Kapital versprochen habe. Johann Fridag stellt Franz Frydag zwei Rentenbriefe als Unterpfand. Zeugen sind Christoph von Werne und [. . .]

Regest
1523-12-17Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Bernd Vinnige, Richter zu Lünen, beurkundet, dass der Priester Adam Vinnige dem Franz Frydag zu Buddenburg ein Landstück mit Heuwachs, gelegen im Holthauser Mersch, verkauft habe. Zeugen sind Christoph von Werne, Rotger Witte, Heinrich Vinnige und der Gerichtsfrone Thonys.

Regest
1524-04-08Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Johann von Hövel, Richter zu Dortmund, beurkundet, dass Jasper Frydag durch die Vormünder des Dietrich Frydag vorgeladen worden sei, um über die Erbteilung zwischen den Brüdern Schotte und Gerlach Frydag auszusagen. Schotte Fridag habe die Buddenburg mit allem Zubehör, die Bauerschaft Lippholthausen und den Doerhof zu Brechten erhalten. Darüber hinaus werde er nach dem Tod seiner Schwester im [. . .]

Regest
1524-04-28Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Gerd von Bodelschwing, Drost zu Lünen, bekundet, dass Franz Frydag zu Buddenburg für ihn und mit ihm eine Bürgschaft für 5 Malter Hartkorn jährlicher Rente übernommen habe. Die Rente soll Heinrich von Schwansbell auf Martini erhalten. Gerd von Bodelschwing verspricht, Franz Frydag binnen 6 Jahren von dieser Bürgschaft frei zu machen. Er gibt ihm das Recht, falls er Schaden durch die Bürgschaft [. . .]

Regest
1525-11-07Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Der Richter Dirk von Boickem beurkundet, dass Dirk Sobben gen. Griper und seine Frau Jutta dem Franz Frydag zu Buddenburg den Zehnten im Kirchspiel Brechten im Gericht Dortmund, ferner etwas zu "Ottermekhusen", zu Tockhausen und zu Meininghausen sowie ein Gut zu Lippholthausen verkauft haben. Zeugen sind Bernd von Westerholt, Herr Johann Thonhave, Pastor zu Westerholt, und Herr Johann von Schede, [. . .]

Regest
1549-05-21Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Herzog Wilhelm von Kleve bestätigt die Offenhauserklärung des Schotte Frydag zu Buddenburg: Schotte Frydag erklärt die Buddenburg zum Offenhaus für den Herzog, so dass dieser das Haus mit seinen Leuten in Kriegs- und Friedenszeiten nutzen kann. Wenn der Herzog in Fehdezeit vom Haus Buddenburg Besitz genommen haben sollte, kann Schotte Frydag das Recht in Anspruch nehmen, dass ihm bis zur Beendigung [. . .]

Regest
1552-02-22Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Franz Frydag, Sohn des verstorbenen Franz Frydag zu Buddenburg, bekundet, dass nach vollzogener Erbteilung ihm sein Bruder Schotte Frydag eine Schuldverschreibung von 1.200 Goldgulden ausgehändigt hat, so dass er nunmehr keinen Anspruch mehr auf Erbschaft gegenüber seinem Bruder hat.

Regest
1566-03-01Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Heinrich Flume, Richter der Herrlichkeit Buddenburg, fordert Johann Lunemann auf, vor dem Gericht in Buddenburg zu erscheinen. Hier soll er seine Forderung gegen den Gerichtseingesessenen Johann Kremping vertreten, damit nach dem jüngsten gerichtlichen Entscheid ergehe, was rechtens sei.

Regest
1568-05-31Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Zwischen Jürgen von Romberg zu Massen, Stallmeister, und seiner Frau Hellenberg von Harff einerseits und der Äbtissin und dem Konvent des Klosters zu Himmelpforten, vertreten durch Blasius Greven, wird ein Lehnsvertrag geschlossen über das Klostergut Hoetmanns Hof zu Obermassen, wo Dethmar Hoetmann wohnt. Zeugen sind Herr Jürgen, Pater zu Himmelpforten, Joachim Sessinckhaus, Wilhelm von Hambach, [. . .]

Regest
1585-01-12Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Jürgen von Romberg zu Massen, fürstlicher Stallmeister und Amtmann zu Wetter, seine Frau Hellenberg sowie die Eheleute Jürgen und Anna Heiermann zu Massen bestätigen vor dem Richter Johann Vosswick zu Massen den Tausch zweier Grundstücke. Zeugen sind Hermann Johann Middendorf und der Frone Heinrich Vader.

Regest
1592-10-25Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Wennemar von Laer zu Haussen und seine Frau Amabilia von Twist bestätigen, dass sie dem Rotger von Spieker zu Holtink einen Kamp im Amt Wetter, welcher dem Johann, Amtmann zu Herdecke, verpfändet ist, unter Pfandeinlösung des Verkäufers zum Eigentum übertragen. Zeugen sind Johann von Spieker zu Westhofen und Gottfried Brugmann.

Regest
1597-11-05Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Gotthard von der Pfortzen zur Heggen und seine Frau geb. Frydag zu Buddenburg bestätigen im Gericht zu Buddenburg vor dem Richter, dass sie von ihrem Bruder bzw. Schwager, Franz Frydag zu Buddenburg, wegen des Erbteils abgefunden seien. Sie verzichten auf alle weiteren Ansprüche an der Erbschaft. Es unterschreiben und siegeln Gotthard von der Pfortzen und seine Frau, Johann von der Wenge, Johann [. . .]

Regest
1601-08-01Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Reinold Wortmann, Richter zu Hagen, beurkundet, dass Hans Jürgen Gruter und seine Frau Catharina Frydag bekannt haben, dass sie aus der elterlichen Erbschaft den ihr zustehenden Anteil erhalten und darüber eine Urkunde erteilt haben. Trotzdem geben die Eheleute noch einmal vor Zeugen die Erklärung ab, dass sie ihren Anteil geerbt haben. Sie verzichten auf alle weiteren Ansprüche an der Erbschaft. [. . .]

Regest
1633-04-12Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Hermann von Schwansbell, dessen Vater mit dem Gut zu Westorp im Kirchspiel Brechten belehnt gewesen war, hatte den Landesherrn, Kurfürst Georg Wilhelm [von Brandenburg], gebeten, dieses Gut auf Schotte Frydag zu Buddenburg zu übertragen. Der Kurfürst gibt seine Zustimmung. Johann Degenhardt Stillnick wird als Bevollmächtigter des Schotte Frydag mit dem Gut belehnt und leistet den Lehnseid.

Regest
1634-03-14Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Bürgermeister und Rat der Stadt Lünen haben mit Zustimmung der Bürgerschaft auf dem Rathaus bei brennender Kerze dem Giesbert Frydag zu Buddenburg 2 Landstücke, gelegen auf der Rühenbeck im Gericht Lünen, für eine Geldsumme verkauft. Das Kaufgeld wird zur Bezahlung der "Stadtsbeschwernüssen" benötigt.

Regest
1642-03-22Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Schotte Frydag zu Buddenburg wird vom Landesherrn, Kurfürst Friedrich Wilhelm I. [von Brandenburg], bzw. von der Regierung zu Emmerich mit dem Gut Westorp und dem dazugehörigen Kamp Henwaiks im Kirchspiel Brechten belehnt, wie es vorher schon von Kurfürst Georg Wilhelm [von Brandenburg] erfolgt war. Da Schotte Frydag selbst verhindert ist, empfängt sein Bevollmächtiger, Fridericus Vietor, die [. . .]

Regest
1684-12-13Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Greite Heitmann erhält in ihrer Klage gegen die Frau von Aldenbrügge wegen einer Schuldforderung bestimmte Ländereien zum Pfand, da die Witwe nicht zahlungsfähig ist. Die Witwe wird vor Gericht durch den Fronen Heinrich Heimbsath vertreten.

Regest
1686-09-07Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Durch den Richter zu Dortmund erhält Gertrud Lennert, Witwe des verstorbenen Johann Heitmann, die Besitzeinweisung in ein Landstück für eine Schuldforderung gegenüber der Witwe von Aldenbrügge. Das Landstück liegt hinter dem Roten Turm [zu Dortmund] nahe dem Land des Wilhelm Brockelmann.

Regest
1686-09-24Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


In der Streitsache Witwe Heitmann c/a Witwe von Aldenbrügge wurde nach der Besitzeinweisung vom 07.09.1686 auf dem Gartenland der Witwe Aldenbrügge 1 1/2 Scheffel Land abgepfählt. Das Landstück liegt bei dem Land der Witwe des verstorbenen Heinrich Beurhaus. Bis zur Bezahlung der Schuld darf die Witwe Heitmann das Land benutzen.

Regest
1700-07-09Archiv: Buddenburg, Haus / Benutzungsort: Stadtarchiv Lünen
Bestand: Urkunden


Vor Dietrich Hoffmann, Richter zu Dortmund, bekennt Ennecke Heitmann, dass sie das Erbrecht an 6 Scheffel Land für eine Schuldforderung habe. Die Forderung hat sie an die Armen der Schuhmachergilde [zu Dortmund?] übertragen. Die Gilde wird von ihren Vorgängern, unter ihnen Daniel Heinrich Gerrisheim, vertreten. Das Erbrecht hatte Ennecke Heitmann gerichtlich von der Witwe von Aldenbrügge erstritten. Zeugen [. . .]

Regest