LWL-Newsroom

Mitteilung vom 22.09.22

Presse-Infos | Kultur

21. NRW Forum der Kommunalen Medienzentren und Medienberatenden in NRW

Wie digitale Spiele den Fachunterricht bereichern können

Bewertung:

Bad Sassendorf (lwl). Digitale Spiele nehmen im Leben von Kindern und Jugendlichen eine besondere Rolle ein. Sie dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern sind Orte der Zusammenkunft, Experimentierfelder der eigenen Individualität - und finden immer häufiger auch Einzug in den fächerspezifischen Unterricht in der Schule. Welche Chancen der Einsatz von Computerspielen im Unterricht bietet und welche Expertisen Lehrkräfte dazu mitbringen müssen, war eines der Hauptthemen des diesjährigen NRW Forums der Kommunalen Medienzentren und Medienberater:innen, das jetzt in Bad Sassendorf stattfand.

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause trafen sich rund 160 Vertreter:innen und Vertreter der westfälischen und rheinischen Medienzentren und die vom Schulministerium abgeordneten Medienberatenden zu ihrer zweitägigen Jahrestagung, dem 21. NRW Forum, organisiert in diesem Jahr vom LWL-Medienzentrum für Westfalen. Dabei nahmen die Teilnehmenden sowohl aktuelle landesweite Entwicklungen und Angebote des NRW-Schulministeriums als auch staatlich-kommunale Projekte und Kooperationen der fünf Bezirksregierungen in den Blick. An ausgewählten Thementischen diskutierten die Teilnehmer:innen gemeinsam mit Vertreter:innen der Bezirksregierungen und des Schulministeriums über Fragen der Ausstattung, Angebote der Qualifizierung und der Zusammenarbeit und darüber, wie Medienbildung aktuell und zukunftsweisend in Schule und außerschulischen Einrichtungen verankert werden kann.

Mit seinem Impulsvortrag "Games und Gamification im Fachunterricht" vermittelte Jan Boelmann, Professor für deutsche Literatur und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Gründungsdirektor des Zentrums für didaktische Computerspielforschung (ZfdC), darüber hinaus Einblicke in die vom Schulministerium an ausgewählten Schulen in Nordrhein-Westfalen durchgeführte Machbarkeitsstudie "Games machen Schule". In Workshops und Barcamps konnten die Teilnehmenden der Tagung Potenziale von Spielen in der schulischen Bildung ausloten und Ideen für die eigene Arbeit entwickeln.

Das jährliche NRW Forum der Kommunalen Medienzentren und Medienberatenden wird gemeinsam vom LWL-Medienzentrum und dem LVR-Zentrum für Medien und Bildung sowie der Medienberatung NRW organisiert und findet wechselweise in Westfalen-Lippe und im Rheinland statt.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 19.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 125 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos