LWL-Newsroom

Mitteilung vom 23.06.22

Presse-Infos | Kultur

Sennerfohlen getauft

Stephan Prinz zur Lippe ist Pate von Hengstfohlen aus dem LWL-Freilichtmuseum Detmold

Bewertung:

Detmold (lwl). Von den vielen historischer Tierrassen, die im LWL-Freilichtmuseum Detmold Nachwuchs erwarten, sind die Fohlen der Senner Pferde jedes Mal etwas ganz Besonderes. Das Hengstfohlen, das am 17. Mai das Licht der Welt erblickt hat, ist das 13. aus der Zucht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und das zweite von Mutter Odette. Am Mittwoch (22.6.) wurde es von seinem Taufpaten Stephan Prinz zur Lippe auf den Namen Bernhard getauft.

Man sieht es dem munteren Fohlen nicht an, aber die Rasse der Senner Pferde ist nach wie vor in der "Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen in Deutschland" der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen in Gefährdungsstufe I (extrem gefährdet) gelistet - weltweit gibt es nur rund 50 von ihnen. Das lippische Fürstenhaus hat eine besondere Beziehung zu den Senner Pferden, da die Zucht bis 1919 in der Hand des Fürstenhauses lag. Durch die erste urkundliche Erwähnung 1160 gilt sie als die älteste Pferderasse Deutschlands.

Zunächst wurden die Tiere halbwild in der ostwestfälischen Heidelandschaft und dem Teutoburger Wald gehalten. Futter bekamen sie bis 1804 nur im äußersten Notfall. Die Tiere dienten in erster Linie der Versorgung des fürstlich-lippischen Marstalls mit Reit- und Wagenpferden. Ab 1874 gingen die Pferdezahlen deutlich zurück, 1935 wurden die letzten 16 Senner auf dem Marktplatz in Detmold versteigert. Nur dem Engagement einzelner Privatzüchter ist es zu verdanken, dass die Zucht mit einigen wenigen Tieren fortgeführt wurde. 1993 wurden die Senner bei der Welternährungsorganisation FAO sowie der Tierärztlichen Hochschule Hannover als bedrohte Tierrasse registriert, seit 2006 führt der Zuchtverband für Senner Pferde e. V. das Ursprungszuchtbuch. Das LWL-Freilichtmuseum besitzt zwei Zuchtstuten: Dorinah und Odette. Das heutige Museumsgelände mit dem ehemaligen Tiergarten diente ab 1850 schon einmal als Weide und Außenstelle des fürstlichen Gestüts. Das Museum hat mit Unterstützung des Züchters Karl-Ludwig Lackner die Senner Pferde damit quasi an ihren ursprünglichen Standort zu-rückgebracht. "Es ist toll zu sehen, dass dieses wichtige Kulturgut hier im Freilichtmuseum er-halten bleibt und es macht mich stolz, seit mehreren Jahren Taufpate von so vielen Senner Pferden sein zu können", erklärt Stephan Prinz zur Lippe. "Der Name Bernhard hat eine wichtige Bedeutung in unserer Familiengeschichte, die Entscheidung für diesen Namen fiel mir des-halb leicht", erklärt der Taufpate die Namensfindung.
"Die wachsende Familie dieser historischen Nutztierrasse hier im Museum zu sehen und sie mit dem jetzigen Fohlen wieder ein weiteres Stück vor dem Aussterben zu bewahren, ist eines unserer zentralen Anliegen und ein toller Erfolg", freut sich Prof. Dr. Jan Carstensen, Direktor des LWL-Freilichtmuseums Detmold.

Hintergrund Senner Pferde
Durch den Einsatz edler Hengste von außerhalb und die Haltung in der Senne entwickelte sich eine besonders langlebige und fruchtbare Kulturpferderasse, die sich bis heute durch ihre Robustheit und große Ausdauer auszeichnet. Von den vier bekannten Stutenlinien gibt es nur noch von den beiden Stammmüttern David und Stallmeister Nachfahren.
Der Vater von Fohlen Bernhard ist "Waugh xx", ein englisches Vollblut, das bereits einige Erfolge auf der Rennbahn erzielte. Die Vorfahren des Fohlens sind bis in das Jahr 1725 lückenlos nachvollziehbar.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und : Lisa-Marie Möllering, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Tel. 05231 706-110
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Alltagskultur
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 19.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 125 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos