LWL-Newsroom

Mitteilung vom 29.04.22

Presse-Infos | Kultur

Kooperation der LWL-Archäologie mit dem Mindener Museum

Stücke aus aktuellen Ausgrabungen zu sehen

Bewertung:

Minden (lwl). Noch bis zum 15. Mai zeigt das Mindener Museum in Kooperation mit der Archäologie-Außenstelle Bielefeld des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ausgewählte Funde aus Minden und Porta Westfalica. Die Ausstellungsobjekte stammen von verschiedenen Grabungen der vergangenen Jahre und erzählen von den neuesten Entdeckungen aus verschiedenen Epochen von der Bronzezeit bis zum Dreißigjährigen Krieg.

"In den vergangenen drei Jahren begleitete die LWL-Archäologie für Westfalen mehrere spannende Grabungen im Großraum Minden", weiß LWL-Archäologe Dr. Sven Spiong. So konnten Ausgrabungsteams erstmals in der Region zwei etwa 3.000 Jahre alte Hofstellen der späten Bronzezeit und eine Siedlung des 6. Jahrhunderts n. Chr. nachweisen.

Die ausgewählten Funde zeigen neben Bruchstücken von Geschirr verschiedener Epochen auch Schmuckperlen und Gewandbroschen des frühen Mittelalters. Reitersporen aus dem 11. Jahrhundert vom Deichhof in Minden zeugen von der Anwesenheit berittener Personen, die dort in der sumpfigen Bachniederung ihre Pferde tränkten. Selbst Lederschuhe aus dieser Zeit haben sich im feuchten Untergrund gut erhalten.

Spielzeugritter endlich zu bewundern
Über die Funde, die nun im Mindener Museum teilweise frisch aus der LWL-Restaurierungswerkstatt erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden, freut sich Museumsleiter Philipp Koch: "Die aktuellen Funde der kleinen Sonderausstellung sind eine Ergänzung unserer Dauerausstellung, in der wir die Vorgeschichte unserer Region anhand von archäologischen Objekten thematisieren."

Zu den ausgestellten Fundstücken gehört auch ein kleiner Spielzeugritter aus Ton, mit dem im späten 15. Jahrhunderts Kinder in der Greisenbruchstraße Ritterturniere nachgespielt haben. Über diesen schönen Fund informierte die LWL-Archäologie vor rund einem Jahr, jetzt ist er museal präsentiert. Zwei Ofenkacheln aus dem 17. Jahrhundert mit Darstellungen des polnischen Königs und der personifizierten Tugend mit der latinischen Ausschrift "fides" (Treue) runden das Fundspektrum der Ausstellung ab.

Die Pläne zu der Ausstellung reichen bis zum Herbst 2019 zurück, als im Vorfeld von Baumaßnahmen am Deichhof aufwändige Holzkonstruktionen des 14. Jahrhunderts zu Tage kamen. Für den LWL ergibt sich nun die Möglichkeit, erste Ergebnisse und ausgewählte Funde von den Grabungen in der Region ganz aktuell zu präsentierten. "Die Archäologie leistet mit jeder Ausgrabung einen Beitrag zur Regionalgeschichte," so Spiong, Leiter der Bielefelder Außenstelle. "Deshalb ist es uns auch ein Anliegen, die Funde dort zu präsentieren, wo sie gefunden wurden."



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Sandra Görtz, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-8946
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 18.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 125 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos