LWL-Newsroom

Mitteilung vom 05.03.21

Presse-Infos | Kultur

LWL-Museen öffnen wieder

Bewertung:

Westfalen-Lippe (lwl). Aufgrund der neuen Corona-Regeln dürfen auch die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ab kommende Woche wieder öffnen. "Wir begrüßen die Entscheidung des Landes, das Erlebnis Kultur in kleinen Schritten wieder zu ermöglichen. Wir freuen uns sehr, Kulturinteressierte in unseren Museen mit neuen Projekten und Ausstellungsangeboten willkommen zu heißen", so LWL-Direktor Matthias Löb die neue Verordnung.

Die Wiedereröffnung betrifft folgende Museen:
LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster (Wiedereröffnung am 10.3.)
LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Kloster Dalheim in Lichtenau (Wiedereröffnung am 16.3.)
LWL-Museum für Archäologie in Herne (Wiedereröffnung am 9.3.)
LWL-Industriemuseen in Dortmund, Witten, Hattingen, Waltrop, Bocholt, Lage und Petershagen (Wiedereröffnung aller Standorte am 9.3. mit Ausnahme der Zeche Hannover in Bochum, wo die Saison am 17.3. beginnt)
LWL-Museum für Naturkunde in Münster (Wiedereröffnung am 9.3.)
LWL-Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn (Wiedereröffnung am 16.3.)

Das LWL-Römermuseum in Haltern kann wegen Umbaumaßnahmen noch nicht eröffnen. Die LWL-Freilichtmuseen beginnen - je nach Infektionsgeschehen - die Saison am 1. April. Dann öffnet auch die Burg Hülshoff und das Rüschhaus wieder ihre Türen.

Laut Coronaschutzverordnung müssen Museumsbesuche zukünftig vorher gebucht werden.
Das geht bei den LWL-Museen per Telefon oder E-Mail. Einzelheiten zu Wiederöffnung und Terminbuchung können bei den jeweiligen Museen erfragt werden.

Durch die Buchungen soll sichergestellt werden, dass sich nie mehr als eine Person pro 20 Quadratmeter im Innenbereich des Museums aufhält. Die Anzahl der Besucher:innen in den Außenbereichen legt jedes Haus selbst gemäß eines individuellen Personal- und Hygienekonzepts fest.

Dabei stehe die Sicherheit der Gäste für die LWL-Museen an erster Stelle, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. So werden in die Außenbereiche der Häuser nur so viele Besucher:innen zugelassen, dass Mindestabstände stets eingehalten werden können und es nirgends zu Engpässen kommt. Auch werden die Besuche genau rückverfolgt. Rüschoff-Parzinger: "Die Öffnungsstrategie der Landesregierung sehen wir als Vertrauensbeweis der Politik in unser Krisenmanagement, und sie unterstreicht die Systemrelevanz von Kultur in Krisenzeiten."



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 18.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos