LWL-Newsroom

Mitteilung vom 19.11.20

Presse-Infos | Kultur

Eine besondere Ausstellung geht zu Ende

Das LWL-Archäologiemuseum baut seine "Pest!" ab

Bewertung:

Herne (lwl). Mit rund 35.000 Besuchern ging die Sonderausstellung "Pest!" im Museum für Archäologie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Herne am 3. November zu Ende, dreizehn Tage eher als geplant. Was bleibt, ist eine schlagartig hochaktuelle Schau, die auch nach ihrem Abbau virtuell zugänglich ist.

"Natürlich war das nicht so geplant", erklärt Museumsleiterin Dr. Doreen Mölders. "Aber das positive Feedback unserer Besucherinnen und Besucher und das überwältigende Medienecho vor allem während des ersten Lockdowns haben gezeigt, dass wir mit unserer Sonderausstellung den Zeitgeist absolut getroffen haben."

Die "Pest!" veranschauliche, so der Kurator Dr. Stefan Leenen, dass es katastrophale Pandemien schon mehrfach gegeben habe. "Und ja, die Menschen haben sie überstanden und vor allem von den mittelalterlichen und neuzeitlichen Seuchen gelernt."

Aber auch aus museumspädagogischer Sicht habe man in n der Pandemie gelernt. "In verschiedenen Videoformaten konnten wir uns ausprobieren", so Mölders. Aktuell bietet das LWL-Museum für Archäologie Live-Führungen per Videokonferenz an. Auf Youtube stehen diverse Themenführungen durch die "Pest" zur Verfügung. Als 3-D-Rundgang auf der Website bleibt die Ausstellung geöffnet. Ihr Abbau wird aktuell in den sozialen Medien für die Besucher sichtbar. "Auch unser erster mehrstündiger Livestream fiel in die Zeit des Lockdowns. Insofern hat die Corona-Pandemie uns viele neue Impulse gegeben und unsere Arbeit im digitalen Raum beschleunigt." Diesen Ansatz werde man 2021 mit "Blackbox Archäologie", einem Verbundprojekt des LWL-Römermuseums und des Deutschen Bergbau-Museums Bochum, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, fortsetzen.

Bereits im Mai war die Sonderausstellung zur Pest verlängert worden. Mölders: "Ein zweites Mal war das nicht möglich. Die Exponate müssen zurück zu ihren Leihgebern und wir arbeiten bereits am nächsten großen Projekt." "Stonehenge" startet im September 2021, und auch diese Ausstellung gewinnt durch die jüngsten Entdeckungen rund um das berühmteste archäologische Denkmal Europas an Brisanz.

Digitale Angebote zur "Pest!"
- Virtueller Rundgang: https://www.lwl.org/327pan-download/
- YouTube-Kanal mit Führungen: https://www.youtube.com/user/LWLLandesmuseumHerne
- Übersicht aller digitalen Angebote inkl. Live-Führungen: https://www.lwl-landesmuseum-herne.de/de/unsere-digitalen-angebote/



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Carolin Steimer, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos