LWL-Newsroom

Mitteilung vom 05.08.20

Presse-Infos | Kultur

Achtung Redaktion: Sperrfrist bis Donnerstag, 06.08.2020, 15 Uhr

Der Rottendorf-Preis für die Förderung der niederdeutschen Sprache geht 2020 an Dr. Werner Beckmann

Bewertung:

Münster (whb). Auf Vorschlag des Westfälischen Heimatbundes e. V. (WHB) wird die Rottendorf-Stiftung den diesjährigen Preis für besondere Verdienste um die Förderung der Niederdeutschen Sprache an den in Eslohe-Cobbenrode lebenden Dr. Werner Beckmann verleihen. Die zweijährig vergebene Auszeichnung erinnert auch an das Stifter-Ehepaar Andreas und Rose Rottendorf, nach deren Tod die Stiftung 1974 ins Leben trat. Sie fördert aus ihren Erträgen die Pharmawissenschaften, die Erforschung und Pflege der niederdeutschen Sprache sowie kirchliche, allgemeinwissenschaftliche und mildtätige Zwecke. Sie verleiht in jährlichem Wechsel den mit je 5.000 Euro dotierten Preis an junge, erfolgreiche Pharmazeuten bzw. an Personen, die sich um das Niederdeutsche in Westfalen verdient gemacht haben.

Der diesjährige Preisträger Dr. Werner Beckmann wurde 1951 in Bochum geboren und legte sein Abitur 1981 am Abendgymnasium ab. In seinen Studien an den Universitäten Bochum und Münster befasste sich der Preisträger mit Indogermanischen Sprachwissenschaften und besonders auch mit dem Niederdeutschen. Beckmann schloss als Magister artium ab und wurde 1997 zum Dr. phil. promoviert. Seit 1999 lebt er im Sauerland.

In einer erstaunlichen Beharrlichkeit und Kontinuität in seinen wissenschaftlichen Ansprüchen hat sich Dr. Beckmann über Jahrzehnte in Verbindung mit Platt-Sprechern, Heimatvereinen und Fachstellen für die Verlebendigung und die Dokumentation der Regionalsprache speziell im Sauerland eingesetzt. Bleibendes Verdienst des jüngsten Preisträgers bleibt das "Mundartarchiv Sauerland" im Stertschultenhof in Cobbenrode. Unübersehbar ist die Reihe der Veröffentlichungen, der Vorträge, der erfolgten Ton-Dokumentationen, die Beckmann erarbeitet hat.

Der Rottendorf-Preis 2020 wird am 15. Oktober 2020 im Rahmen eines Festaktes im Kulturgut Haus Nottbeck übergeben. Den Corona-Bedingungen folgend muss der Besucher-Rahmen leider beschränkt werden, jedoch soll die gesamte Veranstaltung per Livestream ins Netz gestellt werden.



Pressekontakt:
Hans-Peter Boer, Stellvertretender Vorsitzender der Rottendorf-Stiftung, HPBoer49@gmail.com, Telefon: 0177 895 1692 und Dr. Silke Eilers, Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes e.V., 0251 203810-12, silke.eilers@whb.nrw
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Westfälischer Heimatbund e. V.
Kaiser-Wilhelm-Ring 3
48145 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos