LWL-Newsroom

Mitteilung vom 27.01.20

Presse-Infos | Kultur

Gut gerüstet

Der Februar im LWL-Römermuseum

Bewertung:

Haltern (lwl). Themenführungen zu Alltag, Armee und Rüstung römischer Legionäre erwarten die Besucher im Februar im Römermuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Haltern am See. Der Höhepunkt der Veranstaltungen ist der Familiensonntag (16.2.) unter dem Motto "Gut gerüstet" mit der Führung "Kalle, der Museumsmaulwurf", einer handwerklichen Schnupperstunde mit römischen Rekruten und einem Vortrag von Dr. Boris Alexander Burandt aus Frankfurt am Main.

Mit einer Filmvorführung startet das LWL-Römermuseum am Sonntag (2.2.) in den Februar. Um 11 und 16 Uhr zeigt es den gut einstündigen Film "Augustus" über den ersten römischen Kaiser (freigegeben ohne Altersbeschränkung).

Im Anschluss erfahren Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren bei einer Führung um 15 Uhr mehr über das Alltagsleben römischer Legionäre. Das Programm führt zunächst ins Museumskino, wo ein Film über den Alltag der römischen Legionäre zur Zeit von Kaiser Augustus berichtet. Anschließend geht es in die Ausstellung, um die Funde aus der Römerzeit zu entdecken. Im Mittelpunkt stehen hierbei Fragen der Ausrüstung, Unterbringung und Versorgung der Legionen. Erprobt wird das Tragen römischer Marschgepäcke mit einer originalgetreuen Rekonstruktion, deren Inhalt genau erforscht wird. Die zugehörige Weizenration kann auf einer nachgebauten römischen Handmühle gemahlen werden.

Am darauffolgenden Sonntag (9.2.) geht es mit dem Legionär M. Crassus Fenestela durch die Ausstellung. Als Angehöriger der 19. Legion hat er sowohl in Haltern als auch in Gallien seine Spuren hinterlassen. Kurz vor seiner ehrenhaften Entlassung besteht noch einmal die Gelegenheit, ihn in voller Rüstung anzutreffen. Wer möchte, kann sich von den Vorzügen der römischen Berufsarmee überzeugen und vielleicht sogar anwerben lassen. Die Führung ist für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren geeignet und findet jeweils um 14 und 15 Uhr statt.

Ein vielfältiges Programm mit Kinderführungen, handwerklicher Schnupperstunde und Vortrag steht am Familiensonntag (16.2.) auf dem Programm. Um 11 Uhr geht es für Kinder ab 5 Jahren mit dem Museumsmaulwurf Kalle auf Entdeckungstour durch die Römerzeit. Das Programm mit der kuscheligen, weichen Handpuppe dauert eine Stunde.

Kalle ist ein kleiner Maulwurf, der sich sein unterirdisches Quartier in einem Eimer aus der Römerzeit eingerichtet hat. Doch eines Tages wird sein beschauliches Dasein jäh gestört: Als Archäologen seine Wohnung entdecken und den antiken Fund untersuchen wollen, wandert der Eimer prompt ins Museum. Von da an geht Kalle im LWL-Römermuseum auf Wohnungssuche. Hierbei erfährt er nicht nur viel über andere römische Funde, sondern auch über das Leben der Legionäre und nicht zuletzt über die Forschungsarbeit der Archäologinnen. Zum Abschluss können die Kinder Nüsse-Spiele ausprobieren, die einst kleine Römer mit großer Freude spielten.

Weiter im Familienprogramm geht es um 14 Uhr mit einer Handwerk-"Schnupperstunde". Hier können die Besucherinnen den römischen Rekruten während der Herstellung ihrer Militärausrüstung über die Schultern schauen. Mitglieder der museumseigenen Kohorte zeigen es und stehen Rede und Antwort.

Abschließend erwartet die Besucher um 17 Uhr der Vortrag "Gut gerüstet an Rhein und Lippe" von Dr. Boris Alexander Burandt. Der Wissenschaftler von der Goethe-Universität Frankfurt am Main klärt anschaulich über Tracht und Ausrüstung der römischen Soldaten zur Zeit von Kaiser Augustus auf. Der Vortrag wird von einer Gebärdensprachdolmetscherin begleitet.
Der "römische Karneval" steht am Sonntag (23.2.) auf dem Programm. Ab 14 Uhr regiert der Würfelbecher. Denn vom Sklaven bis zum Kaiser - alle waren besessen vom Würfelspiel. Aber nur im zehnten Monat - im Dezember - war das Glücksspiel um Geld erlaubt. In dieser Zeit feierte man in Rom Karneval und das nicht minder ausgelassen als heute in den Karnevalshochburgen. Nur an den Saturnalien, dem "römischen Karneval", waren Glücksspiele um Geld erlaubt. Laute Fröhlichkeit und ausgelassenes Treiben kennzeichneten das wohl beliebteste Fest der Römer. Um Inhalt und Charakter der Saturnalien und anderer Feiertage im Alten Rom geht es in dieser Führung für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren.

Bei einer zweiten Führung um 15 Uhr können Kinder ab acht Jahren im Rahmen der Entdeckungstour "Da stimmt was nicht!" Fälschungen auf die Spur kommen. Bei der Spurensuche sind scharfe Augen gefragt, denn wer Original und Fälschung auseinanderhalten will, muss genau hinschauen. Zu Beginn der Führung erhalten die Teilnehmerinnen Suchblätter, auf denen Fundstücke mit lateinischen Aufschriften abgebildet sind. Ob diese echt oder gefälscht sind, können die Teilnehmer nur im direkten Vergleich mit den Originalen herausfinden.

Dazu gehen die kleinen Forscher auf Entdeckungstour durch das Museum, in dem sich irgendwo das Original verborgen hält. Zahlreiche römische Zeugnisse, wie Geschirr mit eingeritztem Namen oder die Namen der Hersteller von Tongefäßen oder Bronzebarren, zeigen die in der Zeit um Christi Geburt verwandten Buchstaben und lassen die Ursprünge der heutigen Schrift erkennen.

Doch bevor die Römer der Nachwelt den Namen des Künstlers oder der Handwerkerin kundtun konnten, mussten sie nicht nur über eine Schrift verfügen, sondern auch über entsprechendes Schreibgerät. Bei der Entdeckungstour bekommen alle Teilnehmer die Möglichkeit, den eigenen Namen in eine "römischen" Wachstafel zu ritzen, ganz wie die alten Römerinnen.


Termine im Überblick
Sonntag, 2. Februar 2020
11 und 16 Uhr: Film "Augustus - Der erste römische Kaiser"
50 Min., ohne Altersbeschränkung
15 Uhr: Führung "Alltagsleben römischer Legionäre", für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren

Sonntag, 9. Februar 2020
14 und 15 Uhr: Rundgang mit dem Legionär M. Crassus Fenestela, für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren

Sonntag, 16. Februar 2020, Familiensonntag "Gut gerüstet"
11 Uhr: Führung "Kalle, der Museumsmaulwurf", für Kinder ab 5 Jahren
14 Uhr bis 15 Uhr: "Schnupperstunde - Römerrekruten bei der Ausbildung", für Erwachsene und Kinder
17 Uhr: Vortrag "Gut gerüstet an Rhein und Lippe" von Dr. Boris Alexander Burandt, Postdoktorand an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, zum Thema Tracht und Ausrüstung der römischen Soldaten zur Zeit des Kaisers Augustus (mit Gebärdensprachdolmetscher), für Erwachsene und Kinder

Sonntag, 23. Februar 2020
14 Uhr: Führung " und es regiert der Würfelbecher", für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren
15 Uhr: Führung "Da stimmt was nicht!", für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren


Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.lwl-roemermuseum-haltern.de
LWL-Römermuseum, Weseler Straße 100, 45721 Haltern am See
Tel.: 02364 93760, Fax: 02364 9376-30, E-Mail: lwl-roemermuseum@lwl.org
Geöffnet dienstags bis freitags 9 bis 17 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christian Gobbers, Tel.: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Römermuseum
Weseler Str. 100
45721 Haltern am See
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos