LWL-Newsroom

Mitteilung vom 17.01.20

Presse-Infos | Kultur

Öffentlichkeit in der zeitgenössischen Kunst

LWL-Museum für Kunst und Kultur lädt zum Symposium ein

Bewertung:

Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am Donnerstag (30.1.) von 15 bis 20 Uhr und Freitag (31.1.) von 10 bis 15.30 Uhr zum Symposium "Manifestationen des Öffentlichen in der zeitgenössischen Kunst" in sein Museum für Kunst und Kultur in Münster ein. Masterstudierende des Instituts für Kunstgeschichte präsentieren an den beiden Terminen eigene Forschungsergebnisse und laden zur Diskussion ein.

In welchem Verhältnis stehen Kunst und Öffentlichkeit und welche Rolle kann die Kunst als kritische Praxis in der Gegenwart übernehmen? Wie kann sie auf der Grundlage von strittigen Angelegenheiten Gemeinschaften formieren - nicht, um Identität zu stiften, sondern um andere Formen des gesellschaftlichen Zusammenseins zu entwerfen? Fragen wie diese diskutierten die Masterstudierenden Jana Bernhardt, Nazaret Díaz Acosta, Sara Hirschmüller, Aline Krahn, Phillip Ost und Sarah Siemens unter der Leitung von Julius Lehmann und Maria Engelskirchen ein Semester lang anhand von Beispielen der zeitgenössischen Kunst und politischen Theorie. Ausgehend von der Idee des Forums als Ort der Versammlung und Debatte stellen sie die Ergebnisse und Perspektiven dieses Arbeitsprozesses öffentlich vor.

Das Forum im Herzen der Ausstellung "The Public Matters" (bis 15.11.) dient als Austragungsort für Podiumsdiskussionen und Kunstgespräche, Seminare und Lesungen sowie Poetry Slams und Performances. Sie alle fokussieren die Frage nach Öffentlichkeit(en) und deren Räumen.

Nach der Begrüßung von Maria Engelskirchen vom Institut für Kunstgeschichte und Julius Lehmann vom Skulptur Projekte Archiv präsentieren die Masterstudierenden ihre Ergebnisse. Beginn ist Donnerstag (30.1.) um 15 Uhr im "Forum" des Lichthofs, der Eintritt ist frei.

Das vollständige Programm:
30. Januar
15.00 Uhr Maria Engelskirchen & Julius Lehmann: Begrüßung & Einführung

Innen & Außen
15.15 Uhr Aline Krahn: Monumente und der öffentliche Raum | Zeitgenössische Obelisken im Fokus öffentlicher Kontroversen
16.00 Uhr Phillip Ost: Thomas Hirschhorns Altäre zwischen persönlichen Ikonen und implizierter Öffentlichkeit
16.45 Uhr Kaffeepause
Keynote
17.15 Uhr Anna Brus (Universität Köln): Engaging Strangers | Gegenerzählungen ausstellen
31. Januar

Dagegen & Dafür
10.00 Uhr Jana Bernhardt: The people vs. The public | Streiträume bei Milo Rau und Christoph Schlingenseif
10.45 Uhr Sara Hirschmüller: Workshops | Partizipation, Interaktion, Konflikt
11.30 Uhr Kaffeepause

Gestern & Heute
12.00 Uhr Sarah Siemens: Rachel Whiteread | Zur Sichtbarmachung von Geschichte und Erinnerung
12.45 Uhr Nazaret Díaz Acosta: Die Kraft der Worte | Reflexion über Vergangenheit und Gegenwart bei Jenny Holzer



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Theresa Gesenhoff, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon 0251 5907-220, presse.mueumkunstkultur@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos