LWL-Newsroom

Mitteilung vom 14.01.20

Presse-Infos | Kultur

Führungen und Zeitzeugengespräch am Wochenende im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Verschiedene Führungen und ein Zeitzeugengespräch finden am kommenden Wochenende (18./19.1.) im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund statt.

Am Samstag (18.1.) um 15 Uhr lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Menschen mit Sehbehinderung dazu ein, Bergbau mit verschiedenen Sinnen zu begreifen. Die inklusive Führung zur Geschichte Zeche Zollern steuert auch Objekte zum Tasten und Riechen an.

Die Schließung der Zeche Prosper Haniel in Deutschland liegt noch nicht lange zurück. Um das Ende des Steinkohlenbergbaus 2018 und die Folgezeit geht es in einem Zeitzeugengespräch am Sonntag (19.1.) ab 15 Uhr im LWL-Industriemuseum. Der ehemalige Steiger Peter Dithmer war auf der Bottroper Zeche für den Rückbau mit verantwortlich. Im Zeitzeugengespräch berichtet er von seiner Arbeit und geht auf die sogenannten "Ewigkeitsaufgaben" ein, die im Wesentlichen mit dem Thema Wasser zu tun haben.

Außerdem finden wie jeden Sonn- und Feiertag um 11 und 12.45 Uhr Führungen über die Tagesanlagen mit dem Titel "Schloss der Arbeit" statt. Um 14.30 Uhr stellt die Führung durch die Maschinenhalle ihre Geschichte und besondere Architektur vor. Um 16 Uhr startet eine Führung durch die Dauerausstellung in der historischen Zechenverwaltung.

Alle Führungen sind kostenlos, bezahlt werden muss jeweils nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro, Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt).


Adresse und Kontakt:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos