LWL-Newsroom

Mitteilung vom 06.11.19

Presse-Infos | Kultur

Klassenkampf im Haus Rüschhaus:

Sonderausstellung und szenische Lesung

Bewertung:

Am Samstag (9. November) beleuchtet das Center for Literature (CfL) im Haus Rüschhaus in Münster mit einer Sonderausstellung von Schüler*innen aus der Stadt und einer szenischen Lesung des Theater Münster das Thema der gesellschaftlichen Klasse.

Ausgehend von der Biografie der Autorin Annette von Droste-Hülshoff, die zum privilegierten Adelsstand gehörte und im Rüschhaus lebte, haben Schüler*innen des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums Münster und der Friedensreich Hundertwasser Schule Münster-Roxel in einem mehrtägigen Workshop eine Ausstellung erarbeitet. Mit Hilfe von Video- und Audiotechnik haben sie unter Leitung der Künstler*innen Miriam Michel und Rasmus Nordholt-Frieling darüber nachgedacht, wieso Geschichte hauptsächlich von denen geschrieben wird, die herrschen und besitzen.

Gleichzeitig haben sie sich, angeregt durch eine Lesung der Autorin Daniela Dröscher aus ihrem Buch "Zeig deine Klasse", mit ihrer Herkunft und dem Wert der Dinge in ihrem Alltag beschäftigt.
Herausgekommen ist eine herbstlich-gruselige Rauminstallation zum Hören und Sehen. Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren haben ihre eigene gesellschaftliche Zugehörigkeit in Video-Selbstportraits und Beschreibungen von Wertgegenständen ausgedrückt und zwei Klassen/Räume im Obergeschoss des Rüschhaus gestaltet, passend zu Allerheiligen und Halloween mit morbidem Charme zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

In eine andere Region und Gesellschaftsordnung geht es im zweiten Teil der Veranstaltung. Das Theater Münster und das CfL erkunden einen der größten Romane der DDR-Literatur: "Franziska Linkerhand" von Brigitte Reimann.
Die Schriftstellerin schrieb den Roman, während sie bereits todkrank war. Sie konnte ihn nicht mehr vollenden. Dennoch wurde er zum Epos einer Generation.
In dem Roman spricht Franziska Linkerhand, Architektin, aus großbürgerlicher Familie, über die Hoffnungen und die harte Realität im real existierenden Sozialismus.
Mit Kathrin Filip, Rose Lohmann, Christian Bo Salle, Sandra Schreiber und Andrea Spicher setzt das Theater Münster unter der Leitung von Barbary Bily und Ronny Scholz den Text in verschiedene Räume im Rüschhaus. Die Gäste wandern durch den Roman, hören seine Vertonung, begegnen mehreren Franziska Linkerhands. Sie begegnen Zweifel und Depression, aber auch einer unbändigen Utopie, die sich in einem wild montierten, leidenschaftlichen Text niederschlägt.

Die Sonderausstellung wird am 9. November von 14 bis 20 Uhr zu erleben sein. Die szenische Lesung findet um 17 und um 19 Uhr statt. Der Eintritt beträgt regulär 10 Euro und ermäßigt 5 Euro.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Das Biedermeier-Phantasma", in der sich Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus einer künstlerischen Befragung der eigenen Geschichte und der eigenen Prämissen stellen.

9. November 2019
14 bis 20 Uhr Ausstellung der Schüler*innen
17 und 19 Uhr Szenische Lesung des Theater Münster
ORT: Haus Rüschhaus, Am Rüschhaus 81, 48161 Münster
Eintritt: 10 € regulär, 5 € ermäßigt
Infos unter: http://www.burg-huelshoff.de
Tickets unter: https://burg-huelshoff.reservix.de/events

Die Reihe Das Biedermeier-Phantasma wird kuratiert von Jörg Albrecht und Manuel Gogos und ist eine Produktion von Burg Hülshoff - Center for Literature.
Die Konzeption der Reihe wurde ermöglicht durch eine Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.



Pressekontakt:
Pressekontakt: Fiona Dummann, presse@burg-huelshoff.de, Tel. 0251 591 6351
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos