LWL-Newsroom

Mitteilung vom 30.10.19

Presse-Infos | Kultur

Hawking und die Schwarzen Löcher: zum Tode eines Weltgeistes

Vortrag von Peter Zinn im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Stephen Hawking war der wohl bekannteste Physiker seit Albert Einstein. Im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster ist am Dienstag (5.11.) um 19.30 Uhr, der Astrophysiker Dr. Peter Zinn zu Gast, um über das Jahrhundertgenie zu sprechen. Der Vortrag beleuchtet in einer Hommage das Leben und Werk von Stephen Hawking - nach dem Vorbild des großen Physikers in bildhafter, allgemeinverständlicher Sprache.

Hawking starb am 14. März 2018, dem Geburtstag von Albert Einsteins. Sein Tod bewegte die Welt weit über die Grenzen der Wissenschaft hinaus. In der Öffentlichkeit war Hawking vor allen Dingen als "das Genie im Rollstuhl" bekannt. Dass er trotz seiner frühen Erkrankung an der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und der damit einhergehenden vollständigen Lähmung bis hin zur totalen Sprachlosigkeit viele Rätsel des Universums, insbesondere seiner verrücktesten Bewohner, der Schwarzen Löcher, zu lösen verstand, macht seine Lebensgeschichte auch für alle Nicht-Physiker ermutigend.

Dr. Peter Zinn studierte Physik und Astronomie an der Ruhr-Universität Bochum. Er promovierte in Kooperation mit CSIRO Astronomy & Space Science in Sydney im Jahr 2013 mit 24 Jahren zur Co-Evolution von Schwarzen Löchern und ihren Wirtsgalaxien im frühen Universum.

Hier konnte er zeigen, dass ein aktives Schwarzes Loch im Zentrum einer Galaxie keineswegs automatisch für einen Stopp der Sternentstehung in dieser Galaxie verantwortlich ist. Die entwickelten Methoden legten darüber hinaus einen Grundstein für die Anwendung von künstlicher Intelligenz in der astrophysikalischen Forschung.

Heute ist Zinn als Scientific Advisor am Bochumer Institut für Technologie immer noch der Wissenschaft verbunden, sein Tätigkeitsfeld hat sich jedoch verstärkt in die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung verlegt. Darüber hinaus ist er regelmäßiger Referent bei Volkshochschulen, Sternwarten oder anderen Bildungsanbietern.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos