LWL-Newsroom

Mitteilung vom 28.10.19

Presse-Infos | Kultur

Archäologen entdecken Gräber in Neuenkirchen

Bewertung:

Rietberg-Neuenkirchen (lwl). Bei Umgestaltungsarbeiten auf dem Vorplatz der Kirche St. Margareta in Neuenkirchen haben Archäologen einer Fachfirma in Abstimmung mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zahlreiche Knochen geborgen. Nach Abschluss der Untersuchungen werden die Gebeine wieder bestattet.

Unter dem Pflaster des Kirchplatzes stießen die Archäologen auf menschliche Gebeine. Knochen und Gräber in den höheren vermischten Bodenschichten wurden nach ihrer Dokumentation entnommen. Im tiefer liegenden hellen Sandboden zeigten sich dunkle Verfärbungen von Bestattungen. Diese Grabgruben wurden nur eingemessen und gezeichnet. Die Gebeine bleiben in diesen Fällen aber im Boden, weil die Bauarbeiten hier nicht so tief reichen.
"Leider haben wir keine Beigaben, sodass wir die tiefer im Boden liegenden Bestattungen nicht näher datieren können", erklärt Dr. Julia Hallenkamp-Lumpe von der LWL-Archäologie für Westfalen. "In den höheren Bodenbereichen wurden dagegen einige Sarggriffe gefunden, die wir aus neuzeitlichen Bestattungen kennen."

Neben Überresten von Bestattungen bargen die Forscher aus großen Gruben auch eine Vielzahl von Knochen, die nicht mehr in ihrem ursprünglichen Skelettzusammenhang lagen. Offenbar wurden schon bei früheren Baumaßnahmen auf dem Kirchplatz Bestattungen gestört und gesammelt wieder auf dem alten Friedhof begraben.

Die Entdeckung von Gräbern im Umfeld von Kirchen ist nicht ungewöhnlich. Im Mittelalter und in der Neuzeit lagen Friedhöfe häufig unmittelbar neben dem Gotteshaus. Gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde wurde vereinbart, dass die entnommenen menschlichen Gebeine im kommenden Jahr feierlich auf dem Friedhof in Neuenkirchen an einem neuen Platz wiederbestattet werden.

"Unsere Arbeitsschritte legen wir in enger Abstimmung mit der LWL-Archäologie fest", erklärt Heike Bennink von der städtischen Abteilung Stadtentwicklung, die die Umgestaltungsarbeiten rund um die St.-Margareta-Kirche in Neuenkirchen begleitet.
Die Erfassung und Dokumentation weiterer Gräber und eventueller anderer Befunde rund um die 1257 erstmals schriftlich erwähnte Kirche hat bei der Fortsetzung der Arbeiten Priorität. Derweil können die Arbeiten zur Neugestaltung des Platzes vor der Kirche, hin zur Langen Straße, fortgesetzt werden.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Jens Schubert, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos