LWL-Newsroom

Mitteilung vom 30.08.19

Presse-Infos | Kultur

Tag des offenen Denkmals und Führung in Gebärdensprache

Der September im LWL-Museum in der Kaiserpfalz

Bewertung:

Paderborn (lwl). Im September warten auf die Besucher des LWL-Museums in der Kaiserpfalz mehrere Höhepunkte. Der eintrittsfreie Tag des offenen Denkmals (Sonntag, 8.9.) lädt interessierte Schreiberlehrlinge ein. Eine Führung mit Gebärdensprachdolmetscher und dem Thema "Weg mit dem faden Brei" steht am Internationalen Tag der Gehörlosen (Sonntag, 29.9.) auf dem Programm.

Familien mit Kindern ab acht Jahren können am Sonntag (1.9.) um 15 Uhr den "Sagenhaften Quellen" Paderborns bei einer Führung auf den Grund gehen. Die Quellen prägen nicht nur das Aussehen der Stadt, sondern waren ebenso ein Grund dafür, dass sich hier zu allen Zeiten Menschen angesiedelt haben. Zudem spielte dieser Wasserreichtum für den Bau der beiden mittelalterlichen Königspaläste eine bedeutende Rolle. Große und kleine Besucher erkunden gemeinsam den Quellkeller des Museums und die Paderquellen.

Am ersten Mittwoch des Monats (4.9.) heißt es wieder "Archäologie am Abend". Ab 17 Uhr besuchen die Teilnehmenden Originalschauplätze Paderborner Geschichte und erkunden diese teils auf unwegsamen Pfaden. Seit 1994 erforschen Stadtarchäologen bereits die Hinterlassenschaften der Menschen vergangener Zeiten und bringen bis heute immer wieder neue Dinge ans Licht. Die besuchten archäologischen Stätten wechseln deshalb und werden an tagesaktuellen Grabungen orientiert. Nach etwa 90 Minuten bietet sich im Anschluss die Gelegenheit, noch die Museumsausstellung anzuschauen.

Abschreiben erlaubt? Heutzutage wohl eher nicht, im Mittelalter in den Klöstern jedoch Gang und Gäbe. Am Tag des offenen Denkmals (8.9.) erkunden Familien die Schriftreform Karls des Großen. Wer konnte eigentlich im Mittelalter lesen und schreiben, und wo wurde es gelernt? Damals waren Klöster die Orte der Bildung und des Wissens. In den klösterlichen Schreibstuben, den Skriptorien, schrieben Mönche und Nonnen Texte aus der Bibel ab. In den Klosterschulen lernten Schüler - lateinisch - Lesen und Schreiben. Im Mittelpunkt der Bildungsreform Karls des Großen stand die Einführung einer einheitlichen Schrift mit gut lesbaren Buchstaben, der karolingischen Minuskel. Unter dem Motto "Abschreiben erlaubt!" können es Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren!" den Schreibermönchen gleichtun. Jeweils von 11 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr fertigen sie ihr eigenes mittelalterliches Schreibset aus zugeschnittener Gänsefeder und selbstgerührter Tinte an und üben sich im Schreiben karolingischer Minuskeln und Initialen. Der Eintritt ist frei, die Materialkosten für die Schreibstube betragen drei Euro.

Am Sonntag (15.9.) lädt das Museum in der Kaiserpfalz um 15 Uhr zur Führung "Zwischen Reich und Kirche". Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren können dabei mehr über Bischof Meinwerk lernen. Ein Rundgang durch die mittelalterliche Pfalz und die Bartholomäuskapelle veranschaulicht sein Leben und Wirken. Kaum ein anderer verstand es wie er, kirchliche und weltliche Macht miteinander zu verbinden. Die Architektur und Funde aus dem Mittelalter zeigen Paderborns Bedeutung als kaiserliche Residenz und bezeugen den Aufschwung in Kunst und Bildung.

Erwachsene und Kinder ab acht Jahren lockt das Museum am Sonntag (22.9.) um 15 Uhr mit dem Programm "Eine Hand wäscht die andere" in die Dauerausstellung. Gesundheit hatte im Mittelalter einen hohen Stellenwert, denn Krankheiten breiteten sich gerade in den Städten rasch aus. Wie aber schützte man sich vor Schmutz und Ansteckung? Was bedeutete es, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten konnte? Der Rundgang zum Riechen und Ausprobieren vermittelt einen sinnlichen Eindruck vom Alltag in der mittelalterlichen Stadt. Danach drehen die Teilnehmenden gemeinsam Pfefferminzpastillen und rühren wohltuende Salben an.

"Weg mit dem faden Brei " heißt es am Sonntag (29.9.), am Tag der Gehörlosen, für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Im Rahmen dieser Führung erfahren sie nicht nur spannende Wissenshäppchen zu den kulturellen Hintergründen königlicher Empfänge und höfischen Tafelns, sondern können ebenfalls den Tast- und Geruchssinn bei Klein und Groß vor eine Herausforderung stellen. Wie war das doch gleich mit den komplizierten Tischsitten und welche Gewürze schmeichelten schon vor Jahrhunderten Nase und Gaumen? Diese und weitere Fragen und deren Antworten werden zu diesem Tag ebenfalls von einer Gebärdensprachdolmetscherin übersetzt.


Alle Termine im Überblick

- Sonntag, 1.9., 15 Uhr: Sagenhafte Quellen. Führung für Familien mit Kindern ab 8 Jahren
- Mittwoch, 4.9., 17 Uhr: Archäologie am Abend. Rundgang mit Besichtigung aktueller Grabungen
- Sonntag, 8.9.: Tag des offenen Denkmals
- 11 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr: Abschreiben erlaubt - die Schriftreform Karls des Großen - Führung für Familien mit Kindern ab 8 Jahren mit anschließender karolingischer Schreibstube. Materialkosten: Drei Euro pro Person. Eintritt frei.
- Sonntag, 15.9., 15 Uhr: Zwischen Reich und Kirche. Führung für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren
- Sonntag, 22.9., 15 Uhr: Eine Hand wäscht die andere. Führung für Familien mit Kindern ab 8 Jahren mit anschließendem Drehen von Pfefferminzpastillen und Rühren wohltuender Salben.
- Sonntag, 29.9., 15 Uhr (Internationaler Tag der Gehörlosen): "Weg mit dem faden Brei...". Führung für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Mit Gebärdensprachdolmetscherin!


Die Teilnahme an den Führungen ist im Eintrittspreis enthalten.


Weitere Informationen unter http://www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de - https://de-de.facebook.com/museuminderkaiserpfalz/



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Jens Schubert, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos