LWL-Newsroom

Mitteilung vom 07.06.19

Presse-Infos | Jugend und Schule

Sucht - eine "reine Männersache?!"

Projekt der LWL-Koordinationsstelle Sucht bietet Filme zur Sensibilisierung von Fachkräften

Bewertung:

Münster (lwl). Zwei Drittel aller Suchtkranken sind Männer. Über drei Viertel, etwa 80 Prozent der Fachkräfte in der Suchthilfe sind hingegen Frauen. Um sowohl männliche als auch weibliche Fachkräfte für männerspezifische Suchtarbeit zu sensibilisieren und zu qualifizieren, führt die Koordinationsstelle Sucht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) das Projekt Reine Männersache!? - Suchthilfe in NRW" durch. Das Projekt, das seit 2017 läuft und im Spätsommer 2019 endet, wird vom NRW-Gesundheitsministerium gefördert.

"Neben Ansatzpunkten wie dem familiären und sozialen Umfeld oder dem Berufsleben ist auch eine geschlechterspezifische Betrachtung ein ganz grundlegender Aspekt bei der Suchtberatung, der aber häufig außer Acht gelassen wird", sagt Dr. Gaby Bruchmann, Leiterin der LWL-Koordinationsstelle Sucht. Das Projekt solle dazu beitragen, das Thema "Mann & Sucht" wieder stärker in den Fokus der Fachöffentlichkeit zu rücken, so Bruchmann weiter.

"Männer werden häufig von Frauen informiert, beraten oder behandelt. Ihre Bedürfnisse werden somit von Frauen interpretiert - mit der Gefahr, dass männerspezifische Themen wie z. B. Sexualität und Konsum vielleicht nicht ausreichend berücksichtigt oder sogar gänzlich ausgeblendet werden", erklärt Projektleiter Markus Wirtz. Männliche Fachkräfte machen sich deshalb in diesem Projekt auf den Weg, um sich einer geschlechtersensiblen Arbeit mit Männern zu öffnen und diese Ansätze auch weiter zu verbreiten. Dazu diene auch dieses Projekt, betont Wirtz. Denn sowohl die sogenannte geschlechtshomogene als auch -heterogene Arbeit könne je nach Situation in der Suchthilfe sinnvoll sein.

Im Rahmen dieses Projektes haben die LWL-Suchtexperten auch elf Lehrfilme produziert, die wichtige Themen aus der praktischen Suchtarbeit mit Männern wie z.B. Gesundheit, Sexualität oder das Vatersein aufgreifen. Basierend auf den Modulen des von der LWL-Koordinationsstelle Sucht bereits herausgegebenen Handbuchs "Männlichkeiten und Sucht" verbinden die Lehrfilme fachliche Informationen mit authentischen Aussagen von Experten aus der Männer- und Suchtarbeit einerseits und von (ehemaligen) Betroffenen andererseits. Die Themen werden so aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und bieten spannende Er-kenntnisse für die Arbeit mit suchtkranken Männern. Die Filme können auch direkt in Beratungs- oder Therapiesitzungen eingesetzt werden, um ein Gespräch einzuleiten oder anzuregen.

Den Abschluss des Projektes bildet nunmehr die Fachtagung "Reine Männersache!? - Suchthilfe in NRW" in Mülheim an der Ruhr. Aufbauend auf den Projektergebnissen wird auf der Fachtagung die männerspezifische Suchtarbeit aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und werden konkrete Hilfestellungen für die Praxis vorgestellt.

Hintergrund:
Auf der Projekt-Website https://www.maennersache-sucht.de/de/ sind neben den Filmen auch Hintergrundinformationen, Literaturhinweise und weitere Materialien wie themenspezifisch gestaltete Poster und Taschentuchboxen einsehbar.
Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier: http://www.maennersache-sucht.de/de/abschlusstagung-2019/



Pressekontakt:
Thorsten Fechtner, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Landesjugendamt, Schulen, Koordinationsstelle Sucht
Warendorfer Straße 25
48145 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos