LWL-Newsroom

Mitteilung vom 13.05.19

Presse-Infos | Kultur

Paderborn - Stadt im Wandel 1920 bis 1960

Ein filmisches Zeitdokument über die Paderstadt

Bewertung:

Münster (lwl). Die Geschichte der Stadt Paderborn im 20. Jahrhundert steht im Mittelpunkt eines Films mit zahlreichen historischen Aufnahmen, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und das Stadt-und Kreisarchiv Paderborn gemeinsam herausgebracht haben. Der Film "Paderborn. Stadt im Wandel 1920-1960" steht auf DVD und als Download zur Verfügung.

Auf der Basis von meist privaten Filmaufnahmen und Fotografien, die vorwiegend aus dem Bestand des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn stammen, beleuchtet Filmautorin Andrea Wirtz den Wandel der Stadt Paderborn von 1920 bis 1960. Begleitet wird die filmische Zeitreise von Menschen, die damals als Kinder und Erwachsene in Paderborn gelebt haben. Sie erzählen vor der Kamera von ihren Erlebnissen in ihrer Heimatstadt. So entsteht ein lebendiges Bild dieser Zeit.

Der Film dokumentiert das beschauliche Paderborn in den 1920er Jahren ebenso wie den Einzug der Moderne, die Zeit der Weltwirtschaftskrise, die Machtinszenierung der Nationalsozialisten und die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg. Zu sehen sind aber auch die jahrelangen Räumarbeiten nach 1945, aufwändige Wiederaufbauleistungen und die Neugestaltung der Stadt in den 1950er Jahren. Paderborn galt damals mit seinem radikalen Umbau als Muster der Stadterneuerung. Dennoch blieb die strukturschwache Stadt bis 1955 wirtschaftliches Notstandsgebiet. Erst mit dem sogenannten Ostwestfalenplan, der die Ansiedlung von Industrie und Gewerbe unterstützte, ging es schließlich aufwärts.

Neben dem Hauptfilm enthält die DVD den Film "Use Liburges. Ein Paderborner Heimatfilm", der 1936 im Auftrag der Paderborner Diözesanfilm- und Bildstelle im Zusammenhang mit der 1100-Jahrfeier des Festes zu Ehren des Stadt- und Bistumsheiligen Liborius entstand. Ein Dokument des traditionsreichen Liborifestes - eines der größten und ältesten Volkfeste in Deutschland.

In dem beigelegten Booklet erläutern Andreas Gaidt, Wilhelm Grabe und Barbara Stambolis Hintergründe der Stadtgeschichte und der Filmüberlieferung.

"Mit dieser spannenden Reise in die Vergangenheit der Stadt Paderborn setzt das LWL-Medienzentrum seine beliebte Reihe westfälischer Stadt- und Landschaftsporträts in historischen Filmen fort", so Claudia Landwehr, die im LWL-Medienzentrum die Filmproduktion redaktionell begleitet hat.

Die DVD kann für 14,90 Euro im Buchhandel, beim Verkehrsverein Paderborn und beim LWL-Medienzentrum, Fürstenbergstraße 13-15, 48147 Münster, E-Mail: medienzentrum@lwl.org erworben werden. Nähere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden sich unter http://www.westfalen-medien.lwl.org. Unter dieser Adresse steht der Film auch zum Download bereit.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos