LWL-Newsroom

Mitteilung vom 10.05.19

Presse-Infos | Maßregelvollzug

LWL und LVR unterstützen "Jugend vertritt Jugend":

Junge Menschen aus der Jugendhilfe in NRW gründen erste Interessenvertretung

Bewertung:

Duisburg/Münster (lwl). Rund 90 junge Menschen aus Jugendhilfeeinrichtungen in NRW haben in Duisburg erstmals unter dem Titel "Jugend vertritt Jugends" (JVJ NRW) eine Vertretungt gewählt. Das Gremium besteht aus elf Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 20 Jahren und will künftig mehr Beteiligung für die Bewohner von Einrichtungen und Wohngruppen erreichen. Fünf Mal im Jahr wird die JVJ NRW tagen. Über die Internetseite http://www.gehoert-werden.de ist die Jugendvertretung ständig ansprechbar. Die Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) sowie das NRW-Jugendministerium unterstützen die Kinder und Jugendlichen seit 2017 im Rahmen des dreijährigen Projekts "Gehört werden!" dabei, eine landesweite Interessenvertretung zu gründen.

"Die Wahl ist ein Zeichen, dass uns Beachtung geschenkt wird und wir der Beteiligung ein Gesicht geben. Durch JVJ NRW können wir nicht mehr ignoriert werden. Wir sprechen für alle Kinder und Jugendlichen aus der Jugendhilfe in NRW", heißt es in einem gemeinsamen Statement der jungen Menschen in ihrer ersten Sitzung. Eines der Themen ist das häufig schlechte Image der Zielgruppe in der Öffentlichkeit. Die jungen Menschen sehen hier einen Zusammenhang zwischen negativen Assoziationen und den Worten 'Kinderheim' und 'Heimkinder': "Wir wollen die alten Gedankenstrukturen und Denkweisen der Gesellschaft zu dem Begriff 'Kinderheim' ändern. Wir wollen die aktuellen Lebensweisen und Strukturen von Einrichtungen mit dem Begriff 'Kinder- und Jugendhilfe' neu verknüpfen."

Weitere Themen, die die Jugendlichen beschäftigen und zu denen sie sich als JVJ NRW positionieren wollen, ist die Abschaffung der sogenannten 75 Prozent-Regel, nach der Jugendämter große Teile des Einkommens von Menschen in Jugendhilfeeinrichtungen einbehalten dürfen, sowie verbesserte Internetzugänge in den Wohngruppen.

LWL-Jugenddezernentin Birgit Westers: "Ich habe hier in Duisburg hochmotivierte Kinder und Jugendliche erlebt, die sich für ihre Themen einsetzen und sich für die eigenen Rechte stark machen wollen. Die Wahl einer landesweiten und einrichtungsübergreifenden Interessenvertretung ist ein wichtiger Schritt, um diesen jungen Menschen eine Stimme zu geben."



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos