LWL-Newsroom

Mitteilung vom 23.04.19

Presse-Infos | Kultur

Erlebnisführung und Ausstellungsgespräch mit Fotograf Bernd Langmack im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Am Sonntag (28.4) lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zum Gespräch mit dem Fotografen Bernd Langmack in sein Industriemuseum Zeche Hannover nach Bochum ein. Der Rundgang durch die Sonderausstellung "Was von der Zeche bleibt" und das anschließende Gespräch mit dem Künstler widmet sich den Relikten der montanindustriellen Großbauten des Ruhrgebiets. Langmacks Fotografien dokumentieren die übrig gebliebenen Bauwerke einer vergangenen Zeit, ihre typische Nach- und Umnutzung in Form von Industriebrachen, Gewerbegebieten, Einkaufszentren oder auch Orten der Kultur. Somit stellen sie ein Kaleidoskop der ehemaligen Bergbrauregion Ruhrgebiet nach dem Ende der Kohle dar. Das Gespräch mit dem Fotografen beginnt um 16 Uhr, der Eintritt ist kostenfrei.

Die Zechengeschichte im Schatten des Malakowturms ist das Thema von Erlebnisführungen am um 12 und 15 Uhr. Was hat eine Zeche mit Fahrstuhltechnik zu tun? Warum gibt es heute im Ruhrgebiet Hügel, wo sich früher flaches Land erstreckte? Die Besucher erhalten einen Einblick in die wechselhafte Geschichte der Zeche Hannover in Bochum. Höhepunkt der Führung ist die Schauvorführung der historischen Dampffördermaschine von 1893. Die Teilnehmer treffen sich auf dem Zechenvorplatz, die Teilnahme ist kostenfrei.

LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel.: 0234 61 00 874



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos