LWL-Newsroom

Mitteilung vom 10.04.19

Presse-Infos | Kultur

Stonehenge kommt nach Herne

LWL zeigt 2021 Ausstellung zum berühmten englischen Denkmal

Bewertung:

Herne/Soest (lwl). Europas berühmtestes vorgeschichtliches Denkmal, Stonehenge in Südengland, bekommt eine Ausstellung in Herne: Das LWL-Museum für Archäologie wird ab September 2021 ein Jahr lang das englische Monument präsentieren und auch in Beziehung zu prähistorischen Funden in Westfalen setzen.

Der Kulturausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gab am Mittwoch (10.4.) in Soest grünes Licht für die 1,8 Millionen Euro teure Schau, endgültig beschlossen wird das Projekt am 17. Mai im LWL-Landschaftsausschuss.

Im Zentrum der Ausstellung wird eine sieben Meter hohe Rekonstruktion des berühmten 4.500 Jahre alten Steinkreises stehen, die auf 3D-Laserscan-Daten basiert. LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger: "Der Besucher wird Stonehenge in Herne nicht nur sehen, sondern auch anfassen können. Wir werden im Museum die Sonnenwenden simulieren und die Zusammenhänge zwischen der Kultstätte und der Astronomie ihrer Zeit anschaulich machen."

Die Schau entsteht nach neuen Forschungen und mit modernen Darstellungsmethoden in Zusammenarbeit mit zahlreichen Museen und Forschungseinrichtungen wie dem Ludwig-Boltzmann-Institut in Wien und dem British Museum in London. Die Ausstellungsmacherinnen werden Originale, Rekonstruktionen, 3D-Modelle, Grafiken oder Filme zeigen und mit Multimedia-Installationen, Augmented-Reality-Stationen (Erweiterte Realitätswahrnehmung) und Computerspielen arbeiten.

"Stonehenge offenbart heute noch den beeindruckenden Höhepunkt vorgeschichtlicher Bau- und Ingenieurskunst", erklärte Rüschoff-Parzinger die Faszination des Unesco-Weltkulturerbes. "Aber Stonehenge liegt nicht isoliert: Es ist Teil einer rituellen Landschaft mit jahrtausendealter Geschichte."

Die Ausstellung werde die Geschichte von Stonehenge und seine Rolle in einer einzigartig erhaltenen prähistorischen Landschaft erzählen, aber auch den Bezug zu heutigen menschengemachten Landschaften und zu prähistorischen Funden in Westfalen herstellen. Bereits an die 1.000 Jahre vor Stonehenge tauchen in Westfalen Großsteingräber auf, zum Beispiel die ältesten erhaltenen Bauzeugnisse, die Megalithgräber bei Erwitte-Schmerlecke (Kreis Soest) und bei Lotte (Kreis Steinfurt) nahe Osnabrück, die auch in Herne gewürdigt werden.

Die Ausstellung basiert auf einer Schau, die 2016 und 2017 in Österreich ein Publikumserfolg war. In Herne rechnet man mit insgesamt 80.000 Besuchern.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos