LWL-Newsroom

Mitteilung vom 04.04.19

Presse-Infos | Kultur

Klänge und Bilder des Wandels

Textilwerk Bocholt zeigt zwei Ausstellungen zum 40-jährigen Jubiläum des LWL-Industriemuseums

Bewertung:

Bocholt (lwl). Zwei neue Ausstellungen eröffnet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am 5. April im Textilwerk Bocholt. Die Abschlusspräsentation des EU-Projekts "Sounds of Changes" macht Klänge der Veränderung hörbar. Unter dem Titel "Fabrik. Denkmal. Forum" geben Fotografien von Berthold Socha Einblicke in die Industriekultur von ihren Anfängen bis heute. Das LWL-Industriemuseum feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag; das Textilmuseum in Bocholt wurde vor 30 Jahren eröffnet. "Die beiden Ausstellungen nehmen diese Jubiläen zum Anlass, den Wandel der westfälischen Industrie auf neuen Wegen zu vermitteln", erklärte Dirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums am Donnerstag (4.4.) in Bocholt. Die beiden Ausstellungen sind bis 8. September in der Spinnerei zu sehen.

40 Jahre Industriemuseum fotografiert von Berthold Socha
1979 beschloss der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die Gründung eines dezentralen Industriemuseums. Es sollte die Kultur des Industriezeitalters beispielhaft darstellen, Denkmäler erschließen und für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Berthold Socha begleitete die Entwicklung von Anfang an nicht nur als Referent der LWL-Kulturabteilung, sondern auch als Fotograf. Seine Schwarzweiß-Aufnahmen ergründen die skulpturalen Qualitäten der acht Standorte des Museums. Verfall und Aufbau sowie Oberflächen und Objekte sind nur einige seiner Themen. "Berthold Sochas Fotografien liefern eine sehr persönliche Sicht auf den langen Weg von der Fabrik zum Denkmal und weiter zum gesellschaftlichen Forum", fasst Dirk Zache zusammen. "Für das LWL-Industriemuseum bilden sie ein einzigartiges Archiv."

Bocholt ist die erste Station der Ausstellung, die im Jubiläumsjahr an allen acht Standorten des LWL-Industriemuseums zu sehen ist. Jeder Standort ist mit jeweils acht Bildern in der Ausstellung vertreten. Zum 30. Geburtstag des Textilwerks ergänzt Berthold Socha die Schau in Bocholt um weitere 30 Bilder. Sie zeigen den Weg vom Bau der Weberei über den Ankauf der Spinnerei Herding bis zur aktuellen Weiterentwicklung des Museums im Rahmen des Stadtentwicklungsprojekts "kubaai".

Präsentiert werden die Aufnahmen inmitten historischer Maschinen und im Dialog mit der Ausstellung "Sounds of Changes". "Besucher haben auf diese Weise die Möglichkeit, das gesamte LWL-Industriemuseum sowohl sehend als auch hörend zu erleben. Es ist beinahe so, als könnte man eine Reise in die Vergangenheit unternehmen und gleichzeitig in unterschiedlichen Jahrzehnten an den acht Standorten des Industriemuseums sein", erklärt Dieter Gebhard, Vorsitzender der LWL-Landschaftsversammlung. "Beide Ausstellungen legen ihren Fokus auf Veränderungsprozesse und die Menschen, die sie gestalten", ergänzt Martin Schmidt, wissenschaftlicher Referent des Textilwerks. "Diese wechselseitigen Bezüge möchten wir sichtbar machen und verstärken." So dient eine zentrale Installation aus historischen Spinden als gemeinsame Präsentationsfläche, auf der sich Fotografie, Sounds und Video begegnen.

Sounds of Changes - Make history heard
Wie klingen Westfalen und das Ruhrgebiet, nachdem das Surren der Fördermaschinen, das Dröhnen der Stahlwerke und das Heulen der Werkssirene verschwunden sind? Welche Klänge sind nun hörbar und prägen unsere klangliche Umwelt? Dies sind einige der Fragen, mit denen sich das LWL-Industriemuseum seit 2017 im EU-Projekt "Sounds of Changes" beschäftigt. Ziel ist es, gemeinsam mit den Partnermuseen aus Schweden, Finnland, Polen und Slowenien 800 Klänge ausfindig zu machen, aufzunehmen, zu dokumentieren und öffentlich zugänglich zu machen. "Dabei geht es um ganz unterschiedliche Aspekte des Wandels", erklärt Kathinka Engels, die das Projekt im LWL-Industriemuseum koordiniert. "Die Themen reichen von Strukturwandel über Energiewende und neue Technologien bis hin zu lautstarken Forderungen nach Veränderung, wie derzeit bei 'Fridays for Future'". Alle Sounds werden im Online-Archiv https://www.soundsofchanges.eu gesammelt und können dort frei heruntergeladen werden.
"Die Abschlussausstellung des Projekts im Textilwerk Bocholt erprobt unterschiedliche Formate der musealen Vermittlung von Sounds", so Konrad Gutkowski vom Referat Wissenschaft und Projekte des LWL-Industriemuseums. "Es geht um die Frage, wie wir Klänge nicht nur sammeln, bewahren und erforschen, sondern auch ausstellen können." Für die Abschlusspräsentation arbeitete das LWL-Industriemuseum mit dem Studiengang Sounddesign der Fachhochschule (FH) Dortmund und dem Studiengang Computermusik und elektronische Medien der Folkwang Universität der Künste zusammen. Studierende haben gemeinsam eine begehbare Sound- und Videoinstallation entwickelt, die im Dialog mit den Fotografien von Berthold Socha präsentiert wird.

Passend zum 40-jährigen Jubiläum des LWL-Industriemuseums vereint sie Klänge und Bilder des Wandels. So folgen Betrachter und Zuhörer dem Weg des Bergmanns durch den Stollen, reisen durch die Geschichte der Textilindustrie und tauchen ein in die klirrende Welt des Glases. Die Studierenden verwendeten selbst aufgenommenes Tonmaterial, Aufnahmen aus der "Sounds of Changes"-Datenbank, Material aus der Soundbibliothek der FH und eigene Kompositionen. Eine spezielle Lautsprechertechnik sorgt für ein räumliches Klangerlebnis. Das Videomaterial setzt sich aus historischen Aufnahmen der Standorte und Industrien, künstlerischen Animationen und aktuellen Aufnahmen zusammen.

Sounds of Bocholt
An verschiedenen Stationen präsentiert die Ausstellung zudem Hörspiele und erzählt akustische Geschichten. Die ebenfalls von Dortmunder Studierenden zu den acht Standorten des Museums kreierten Hörspiele werden durch Beiträge von Schülerinnen und Schülern einer AG des St.-Josef-Gymnasiums in Bocholt ergänzt. Auch Teilnehmer des Europäischen Jugendcamps, das die Stadt Bocholt in Kooperation mit dem Textilwerk vom 17. Bis 19. Juli organisiert, werden an der Ausstellung mitwirken. "Andere Städte, andere Klanglandschaften. Wir sind gespannt, wie Bocholt für Jugendliche aus den europäischen Partnerstädten klingt", so Martin Schmidt. Die Ergebnisse der drei Projekttage werden im Anschluss in der Ausstellung präsentiert.


Begleitprogramm
Während Besucher "Sounds of Changes" am besten auf eigene Faust erkunden, können Gruppen Führungen durch die Fotoausstellung "Fabrik. Denkmal. Forum" buchen. Außerdem im Programm:

Fr, 5.4. | 18 Uhr
Ausstellungs- und Saisoneröffnung in der Spinnerei des TextilWerks mit einer Performance von "Kymat" (Drop Sound Enlightenment)

Di, 23.4. - Do, 25.4. | 10 - 16 Uhr
Osterferien-Aktion für Kinder von 8 bis 12 Jahren: Sounddetektive - den Industriegeräuschen auf der Spur

Do, 9.5. | 18 Uhr
Der Blick durch die Linse: Gespräch mit dem Künstler Berthold Socha über seine Sicht auf 40 Jahre LWL-Industriemuseum

So, 19.5. | 11 und 15 Uhr
Soundspaziergang am Internationalen Museumstag. Ohne Anmeldung, Eintritt frei

Sonderveranstaltung im Planetarium Bochum:
Mo, 20.5. | 19 Uhr
Planetariumsshow "Sounds of Changes". FH Dortmund, ICEM der Folkwang Universität der Künste.
Kartenverkauf über das Planetarium Bochum

So, 30.6. | 11 Uhr
Soundspaziergang "Wie klingt Veränderung?" Ohne Anmeldung, nur Eintritt

So, 8.9. | 10 - 18 Uhr
Finissage am Tag des offenen Denkmals: Jazzmatinee, Vorträge zu Fotografie und Architektur


Eröffnung
Bei der Eröffnung der Ausstellung am Freitag (5.4.) um 18 Uhr begrüßt Dieter Gebhard, Vorsitzender der LWL-Landschaftsversammlung, die Gäste. Ein Grußwort spricht Hanni Kammler, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bocholt. Martin Schmidt vom Textilwerk moderiert die Talkrunde mit Kathinka Engels, Koordinatorin des Projekts "Sounds of Changes", Prof. Jörg Udo Lensing, Fachhochschule Dortmund, Fotograf Berthold Socha und Dirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums. Begleitet wird die Eröffnung von einer audiovisuellen Performance des Komponisten und Soundkünstlers Sven Meyer alias "Kymat". Mithilfe von Licht und Wasser macht der Künstler Klangwellen sichtbar.

Fabrik. Denkmal. Forum | Sounds of Changes
6. April bis 8. September 2019
Textilwerk Bocholt | Spinnnerei
Industriestraße 5 | 46395 Bocholt
Geöffnet Do-So 10-18 Uhr
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katharina Stockmann, LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Tel. 02871 21611 56
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum - Textilwerk Bocholt
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Uhlandstr. 50
46397 Bocholt
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos