LWL-Newsroom

Mitteilung vom 14.03.19

Presse-Infos | Kultur

Fototermin "Die phantastische Museumsnacht"

Herne: Presse-Einladung

Bewertung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 22. März veranstaltet das LWL-Museum für Archäologie in Herne einen langen Abend voller Mythen und geheimnisvoller Wesen aus der Vergangenheit. Wir laden Besucherinnen und Besucher jeden Alters zu unserer phantastischen Museumsnacht von 20 Uhr bis Mitternacht ein. Zu den Höhepunkten des Abends zählen neben einer großen Zahl an Mitmachangeboten eine LED-Show, die im Dunkeln kreative Lichtkompositionen entstehen lässt, und die Begegnung mit den "Geistern der Vergangenheit": Per Smartphone können die Besucher und Besucherinnen in der Dauerausstellung virtuelle historische Figuren zum Leben erwecken.
Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, möchten wir einen Vorgeschmack auf diese besondere Museumsnacht bieten, und zwar beim

Fototermin "Die phantastische Museumsnacht"

am Montag, dem 18. März, um 11 Uhr

im LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne


Im Rahmen des Fototermins erscheint der Autor Michael Masberg als sein literarisches Alter Ego Sam Greb. Thomas Moder, Leiter des Spielezentrums Herne, stellt Ihnen ein ganz besonderes Exponat vor, das nur im Rahmen der phantastischen Museumsnacht in der Ausstellung zu sehen sein wird: ein originales Aliens-Ei aus dem Film "Aliens - Die Rückkehr". Der Spielmann Michel spielt und berichtet aus seinem Werk "Rattenplage". Darüber hinaus erzählt Museumsführer Kai Bernhard in seiner Rolle als Harry-Potter-Figur Newt Scamander über phantastische Tierwesen wie Höhlenbären, Mammuts und Einhörnern. Seitens des LWL-Museums für Archäologie stehen Ihnen Museumsleiterin Dr. Doreen Mölders und Veranstaltungsleiter Dr. Michael Lagers als Ansprechpartner zur Verfügung.


Freundliche Grüße

Frank Tafertshofer



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos