LWL-Newsroom

Mitteilung vom 27.02.19

Presse-Infos | Kultur

Ein hochmittelalterlicher Bauernhof vor den Toren von Dorsten

Öffentlicher Vortrag über die archäologische Ausgrabung am Nonnenkamp

Bewertung:

Dorsten (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) stießen im Jahr 2017 bei Ausgrabungen in Dorsten Hardt (Kreis Recklinghausen) auf die Reste eines Bauernhofs aus dem 12. Jahrhundert. Die archäologischen Spuren ergänzen einen wichtigen Abschnitt der Stadtwerdung Dorstens mit neuen Fakten. Der Leiter der Ausgrabungen Dr. Ingo Pfeffer berichtet am 15. März im Forum der VHS Dorsten über die Hintergründe und Ergebnisse der Forschungen, die nun auch in einem Buch erschienen sind. Der Eintritt ist kostenlos.

Pfostenlöcher, Gräben und mehrere Brunnen - das sind die Spuren, die im Nonnenkamp noch nach 800 Jahren erhalten waren. Den Wissenschaftlern gelang es, daraus mehrere Gebäude eines Hofes zu rekonstruieren. Darüber hinaus zeugen verschiedene Werkzeuge, zahlreiche Gefäße aus Keramik und ein vergrabener Münzschatz vom ländlichen Leben im Hochmittelalter. Wie der Hof einst aussah, warum seine Bewohner ihn verlassen haben und warum diese Geschichte für die Entwicklung der Stadt Dorsten so bedeutsam ist, davon erzählt Dr. Ingo Pfeffer in seinem Vortrag.

Von Frühjahr bis Herbst 2017 fanden in Dorsten-Hardt in Vorbereitung eines geplanten Neubaugebietes Ausgrabungen der LWL-Archäologie für Westfalen in Kooperation mit der Stadt Dorsten und der Wirtschaftsförderung in Dorsten GmbH (WINDOR) statt. Die Ergebnisse präsentiert ein 86-seitiges Buch, das ab April in der Stadtinformation Dorsten zum Preis von 5,50 Euro erhältlich ist.


Termin:
15. März 2019, 19 Uhr, öffentlicher Vortrag "Ein hochmittelalterlicher Bauernhof vor den Toren von Dorsten. Die Ergebnisse der Ausgrabung am Nonnenkamp" von Dr. Ingo Pfeffer, LWL-Archäologie für Westfalen
Ort: Forum der VHS Dorsten, Im Werth 6, 46282 Dorsten


LWL-Archäologie für Westfalen
An den Speichern 7
48157 Münster



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nils Wolpert, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8901
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos