LWL-Newsroom

Mitteilung vom 04.02.19

Presse-Infos | Kultur

"Rund Dortmund 2017"

Vortrag von Karl-Heinz Czierpka im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

Bewertung:

Waltrop (lwl). Zuhause ist es am schönsten. Deshalb widmet Karl-Heinz Czierpka den Gewässern um seine Heimatstadt Dortmund am Dienstag (26.2.) um 19 Uhr im Schiffshebewerk Henrichenburg einen Bildvortrag. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt zu dem Reisebericht mit dem Boot "Tremonia 2.0" in sein Industriemuseum in Waltrop ein.

In Czierpkas Vortrag geht es um die Gewässer, die die Herzkammer Nordrhein-Westfalens bilden: Er nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch die zahlreichen Kanäle des Ruhrgebiets, sowie auf die Flüsse Rhein und Ruhr. In der Nähe der Heimat ist dabei der Blick fürs Detail immer ein besonderer, und so fragt der Hobby-Skipper: Was hat sich verändert? Was ist geblieben?

Der Dortmunder Skipper Czierpka kann hier aus dem Vollen schöpfen - seit 20 Jahren fotografiert er von Bord aus seine Umgebung. Industriekulissen und wildwüchsige Landschaften sind im Zuge des Strukturwandels im Ruhrgebiet entlang der Wasserstraßen entstanden. Auch die Schiffe, die hier unterwegs sind, betrachtet Czierpka dabei genau: vom Tretboot auf der Ruhr bis zum Schubverband auf dem Rhein ist alles dabei.

Im Berufsleben war Czierpka Physik- und Chemielehrer an der Europaschule in Dortmund. Seit Jahrzehnten tummelt er sich auf dem Wasser - auf der Nord- und Ostsee und auf Kanaltouren von den Niederlanden bis nach Berlin. Für seine "Törnberichte" gibt es inzwischen eine echte Fangemeinde. Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Arnulf Siebeneicker, Telefon: 02363 9707-0, schiffshebewerk@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos