LWL-Newsroom

Mitteilung vom 18.01.19

Presse-Infos | Kultur

Das menschliche Gehirn - Einführung in ein denkendes Organ

Vortrag zur Gehirn-Ausstellung

Bewertung:

Münster(lwl). Im LWL-Museum für Naturkunde in Münster geht am Dienstag (22.01.) um 19.30 Uhr der Hirnforscher Professor Dr. Onur Güntürkün von der Ruhr-Universität Bochum der Frage nach, wie das menschliche Gehirn mit 81 Milliarden Nervenzellen denkt, plant, fühlt, sich erinnert oder träumt. Der Eintritt ist frei. Der Vortrag findet im Rahmenprogramm der aktuellen Sonderausstellung "Das Gehirn" im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) statt.

Der Neurowissenschaftler nähert sich der Entschlüsselung des komplexesten menschlichen Organs in seinem Vortrag mit zwei Fragestellungen. Zum einen fragt Güntürkün, wie Menschen lernen und wo sie das Gelernte überhaupt speichern. Er führt dabei aus, dass das Gedächtnis durch Modifikationen der Kontaktstellen zwischen Nervenzellen, den Synapsen, entsteht.

Zum anderen geht er der Frage nach, wie sich die Menschen erinnern und warum sie vergessen. Erinnern ist, so Güntürkün, die Re-Aktivierung des Gespeicherten. Um dies ein Leben lang erfolgreich durchzuführen, stabilisiert der Mensch das Gelernte in der ersten Hälfte des Nachtschlafes. Vergessen ist dabei ein ganz normaler Prozess, da Nervenzellen sterben können oder Synapsen sich zurückbilden. All dies löscht einen Teil der Vergangenheit. "Der gefährlichste Feind unseres Gedächtnisses ist aber das Erinnern. Jedes Erinnern modifiziert die bisherige Gedächtnisspur; ersetzt sie durch eine aktualisierte Version. Erinnern ist das wahre Vergessen", erklärt Güntürkün.

Onur Güntürkün zählt zu den führenden Neurowissenschaftlern Deutschlands und ist als Professor für Biopsychologie an der Ruhr-Universität Bochum tätig. Er ist Mitglied des Wissenschaftskollegs zu Berlin sowie Mitglied zahlreicher anderer wissenschaftlicher Gesellschaften. Für seine Arbeit wurden ihm mehrere Ehrendoktorwürden verliehen. Des Weiteren wurde Professor Güntürkün unter anderem mit der Verdienstmedaille von Nordrhein-Westfalen und dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeichnet.

Die Gehirn-Ausstellung in Münster wird durch die Förderung der LWL-Kulturstiftung ermöglicht und von der ZEIT Akademie unterstützt, bei der Güntürkün Video-Seminare gibt.

Ort: Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161 Münster



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0




Kommentar(e)

Thomas23.01.2019 09:53
Mir hat der gestrige Vortrag sehr gut gefallen! Vielen Dank für den Vortragenden und die Organisation :)


Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos