LWL-Newsroom

Mitteilung vom 13.11.18

Presse-Infos | Kultur

Droste-Handbuch erschienen

LWL und Universität Münster veröffentlichen neues Standardwerk

Bewertung:

Münster (lwl). Die Droste-Forschungsstelle der LWL-Literaturkommission und das Germanistische Institut der Universität Münster haben ein neues Standardwerk zu der Autorin Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) veröffentlicht. Die Herausgeber Prof. Dr. Cornelia Blasberg (Universität Münster) und Dr. Jochen Grywatsch (LWL-Literaturkommission für Westfalen) schließen damit ein vierjähriges Forschungsprojekt ab, an dem über 40 Wissenschaftler mitgewirkt haben. "Münster profiliert sich mit diesem Forschungsprojekt als Zentrum der aktuellen Droste-Forschung mit internationaler Ausstrahlung", sind sich die Herausgeber einig.

Der rund 800 Seiten starke Band enthält über 150 Artikel zu Annette von Droste-Hülshoffs Leben, ihrem Werk und seiner Wirkungsgeschichte in Form von Einzeltextanalysen und Überblicksartikeln. "Im Rahmen der aktuellen Handbuch-Konjunktur", so Blasberg, "ist das Droste-Handbuch etwas wirklich Besonderes: Da es lange keine kontinuierliche Forschungstradition zu Drostes Werk gab und sich das literaturwissenschaftliche Interesse auf wenige, ausgewählte Texte beschränkte, ist der Anspruch auf Vollständigkeit ebenso neu, wie die Verpflichtung der Autoren, aktuelle kulturwissenschaftliche Methoden der Analyse zu nutzen."

Das Droste-Handbuch erschließt das in vielen Aspekten wenig bekannte und oft verkannte Werk der westfälischen Autorin weitgehend neu. "Nicht nur, dass die Autoren neben den literarischen Texten auch Musikalien und Drostes Korrespondenzen berücksichtigen, es ist vor allem unsere Analyseperspektive auf das Werk, die den Anspruch auf Innovation erhebt", sagt Grywatsch. "Indem die Autoren Drostes Texte in ihr literatur- und kulturgeschichtliches Umfeld gestellt haben und Verbindungen zu anderen Autoren und Schreibstilen, zur Wissenspoetik der Zeit und zum literarischen Markt gezogen haben, wird die erstaunliche Modernität von Drostes Schreiben sichtbar." Die Autorin gewinne neue, scharfe Konturen im Hinblick auf ihre beständige Selbstreflexivität und ihre unbestechliche Intellektualität, in die sich immer wieder beißender Spott mische. "Droste neu entdecken kann man nur, wenn man bereit ist, sich von alten Vorurteilen über das katholisch-westfälische Adelsfräulein zu verabschieden", so Blasberg. "Geleitet durch die Artikel des Handbuches muss man außerdem bereit sein, in Texten und Briefen der Droste dem couragierten Anspruch nach persönlicher Autorschaft nachzuspüren, den sie den Lebensumständen regelrecht abtrotzen musste."

Hintergrund: Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) gilt als bedeutendste deutschsprachige Autorin des 19. Jahrhunderts. Mit ihrer Novelle "Die Judenbuche" und Gedichten wie dem bekannten Zyklus der "Haidebilder" gehört sie zum Kanon der Weltliteratur. Die Droste-Forschungsstelle der Literaturkommission beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) realisiert seit 20 Jahren zahlreiche Projekte wie Ausstellungen, Publikationen, Tagungen, Vorträge, Lesungen rund um die Autorin Annette von Droste-Hülshoff. Weitere Informationen unter http://www.droste-portal.lwl.org

Cornelia Blasberg, Jochen Grywatsch (Hg.):
Annette von Droste-Hülshoff. Handbuch.

Berlin, Boston: de Gruyter 2018. XIII,
811 Seiten. 149,95 Euro, ISBN: 978-3-11-035194-1



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Literaturkommission für Westfalen
Erbdrostenhof
Salzstraße 38
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos