LWL-Newsroom

Mitteilung vom 07.11.18

Presse-Infos | Kultur

Ein Hauch von Shakespeare auf der Zeche Hannover

"Siebte Sohle Sommernachtstraum" feiert Premiere im LWL-Industriemuseum

Bewertung:

Bochum (lwl). "Siebte Sohle Sommernachtstraum" nennt die Bochumer Theatergruppe "Die Unwilligen" ihre Hommage an den Bergbau. Die Komödie frei nach Shakespeares "Sommernachtstraum" feiert am Freitag (16.11.) auf der Zeche Hannover Premiere. Der Ort könnte passender nicht sein: Die Zeche wurde 1973 als letztes Bergwerk in Bochum stillgelegt und ist heute Standort des LWL-Industriemuseums. Veranstaltungsort für die Premiere und eine weitere Vorstellung am Samstag (17.11.) ist das Lüftergebäude. Beginn ist jeweils um 20 Uhr

Zum Inhalt: Luis und Lena wollen heiraten. Sie wünschen sich, mit ihren Trauzeugen eine Grubenfahrt zu machen. Die vier Bergleute, die noch unter Tage für die Instandhaltung zuständig sind, lassen sich einige Überraschungen für die jungen Leute einfallen. Doch dann erwachen die Berggeister und bringen alles gehörig durcheinander. Ein Verwirrspiel um Liebe und Hass beginnt.
Die Tickets für die Aufführungen im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) kosten 12 Euro (ermäßigt 10 Euro) und können telefonisch unter 0176 95682912 oder per Mail unter matliv@web.de reserviert werden. Im Vorfeld findet jeweils um 19.30 Uhr für Interessierte ein Rundgang durch das Industriedenkmal mit Vorführung der Dampffördermaschine statt.

Veranstaltungsort:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nina Rockrohr, LWL-Industriemuseum Zeche Hannover, Tel. 0231 6961-233
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos