LWL-Newsroom

Mitteilung vom 05.11.18

Presse-Infos | Kultur

Prosper/Ebel. Chronik einer Zeche und ihrer Siedlung (1979 - 1998)

Neues DVD-Paket des LWL mit sieben Dokumentarfilmen

Bewertung:

Westfalen (lwl). Unter dem Titel "Prosper/Ebel. Chronik einer Zeche und ihrer Siedlung (1979 - 1998)" hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt einen Filmzyklus als DVD-Paket herausgebracht. Der Zyklus besteht aus sieben thematisch eigenen Filmen, die zwischen 1979 und 1998 entstanden sind.

Bottrop-Ebel ist eine kleine Bergarbeitersiedlung im nördlichen Ruhrgebiet. Ab 1856 auf der grünen Wiese errichtet, um Arbeiter an die benachbarten Prosper-Zechen zu binden. Ende der 1870er Jahre eine Insel, eingeschlossen von Industrie, Halden, Kanal und Autobahn. Drei Jahre lang - von 1979 bis 1982 - lebte und arbeitete eine Gruppe von Dokumentaristen des RuhrFilmZentrums in der Zechensiedlung und begleitete das Leben der Bewohner über- und untertage mit der Kamera. 1998 kehrten sie nochmals zurück zu den Orten und Menschen von Prosper/Ebel. Die Bewohner erzählten ihnen, was sich geändert hatte und was geblieben war.

"Wir haben damals für drei Jahre eine Bergarbeiterhaushälfte angemietet und unseren Schneidetisch dorthin gebracht", sagte Filmemacher Christoph Hübner bei der Filmpremiere in Dortmund. "Die Filme entstanden in enger Abstimmung mit den Bewohnern. Immer wieder hinterfragten wir unsere eigene Sichtweise." Als einige Filme im Fernsehen gezeigt wurden, sahen sich die Bewohner öffentlicher Kritik ausgesetzt. Das beeinflusste die Filmarbeit. So wünschten sich die "Ebeler" auch Farbaufnahmen, um dem Klischee des "schwarzen Ruhrgebietes" ein Stück entgegenwirken zu können.

Bei Fachleuten sind die Prosper/Ebel-Filme immer bekannt gewesen. 2016 wurde der gesamte Filmzyklus in das Nationale Filmerbe der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen, was eine Förderung der Digitalisierung durch die Filmförderanstalt FFA ermöglichte.

"Das Ergebnis dieser Filme ist eine exemplarische Sozialgeschichte des Ruhrgebiets", betont Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen. "Sehr gerne machen wir zusammen mit dem RuhrFilmZentrum und der Christoph Hübner Filmproduktion diese aus mehreren Blickwinkeln historisch bedeutsamen Filme mit der DVD-Edition nach vielen Jahren einer breiten Öffentlichkeit wieder zugänglich."

Die DVD mit sieben Stunden Spiellänge ist ab sofort für 29,90 Euro erhältlich im Internetshop http://www.westfalen-medien.lwl.org oder per Post an das LWL-Medienzentrum für Westfalen, Fürstenbergstraße 13-15, 48147 Münster.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos