LWL-Newsroom

Mitteilung vom 31.08.18

Presse-Infos | Kultur

Multimediale Friedenstouren durch Münster

App zur Ausstellung "Frieden. Von der Antike bis heute."

Bewertung:

Münster. Auch wenn am Wochenende (2.9.) die Friedensausstellung endet, überdauert die gemeinsam entwickelte App "Friedensorte in Münster" diese Zeitspanne. Anlässlich der Ausstellungskooperation "Frieden. Von der Antike bis heute" haben das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster, das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster, das Archäologische Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), das Bistum Münster sowie das Stadtmuseum Münster die App entwickelt. Sie richtet sich primär an Jugendliche und junge Erwachsene und nimmt das Stadtbild von Münster in den Blick. "In Münster gibt es so viele Orte, die uns heute noch deutlich machen, wie eng die Stadt in ihrer wechselvollen Geschichte mit den Themen Krieg/Konflikt und Frieden verwoben ist", sagt Doris Wermelt, Kunstvermittlerin im LWL-Museum für Kunst und Kultur.

Orte wie der Friedenssaal im historischen Rathaus, in dem 1648 der Spanisch-Niederländische Friede beschworen wurde, oder die Täuferkörbe an der Lambertikirche als Zeichen religiöser Auseinandersetzungen liegen auf der Hand. Auch Kunstwerke namhafter Künstler im öffentlichen Stadtraum werden thematisiert wie beispielsweise die Skulptur "Toleranz durch Dialog" von Eduardo Chillida aus dem Jahr 1992/93, die direkt unter den Fenstern des Friedenssaals platziert ist. Das Werk setzt sich aus zwei Bänken zusammen, die sich gegenüberstehen. Genauso standen sich auch die verschiedenen Parteien während der Friedensverhandlungen gegenüber. Der Künstler greift dieses Moment auf und schafft durch die Sitzgelegenheit einen Ort des Dialogs und des Austauschs. Die App bietet tiefergehendes Text- und Bildmaterial und navigiert die Nutzer durch die Stadt.

Touren mit unterschiedlichen Schwerpunkten stehen zur Auswahl. Videos zeigen bekannte Plätze aus zum Teil ungewöhnlicher Perspektive, ein Quiz lädt zum Mitmachen ein. Die Texte werfen zudem Fragen auf und verknüpfen die regionale Geschichte mit einer internationalen Perspektive auf das Thema Frieden, dessen Aktualität und Relevanz. Die Erkundungs-App kann auch nach dem Ende der Ausstellung im App-Store kostenlos heruntergeladen werden. Sie lädt jederzeit zu einer interaktiven Friedenstour durch Münster ein und kann für Lerngruppen in den Schulunterricht eingebunden werden.

Die Ausstellungskooperation steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und ist als Gemeinschaftsprojekt "Frieden.Europa" von Münster und Osnabrück ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr.

Die Ausstellung wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kulturstiftung der Länder, des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW, der Stiftung Kunst³ für das LWL-Museum für Kunst und Kultur, der Sparkasse Münsterland Ost, der Friede Springer Stiftung und weiteren Förderern.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, presse@ausstellung-frieden.de, Telefon 0251 5907-168
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos